alt text

GRÜNE KOMMUNALPOLITIK


MM 10. Mai 2017
Geschichten und Lieder von der großen Liebe
Der bis auf den letzten Platz ausverkaufte "Italienische Abend" der Grünen Liste begeistert sein Publikum

Über Jahrhunderte hindurch hat Italien, von Dichtern umschwärmt und von Sängern besungen, nichts an seiner Faszination eingebüßt. Der Italiener gilt bei den Frauen des Nordens nach wie vor als Traummann, als Frauenversteher par excellence. Einschmeichelnd wie eine Liebeserklärung wirkt seine melodische Sprache, in der sogar Schimpftiraden wie ein Kompliment klingen. Einen Abend lang dürfen Italien-Liebhaber in der Weinscheuer Majer auf Einladung der Grünen Liste Schriesheims diese Atmosphäre genießen.

>>> Mehr?


RNZ 10. Mai 2017
Gedämpftes Licht und flackernde Kerzen zu „Amore, Amore“
Besucher beim Italienabend der Grünen Liste in Majer’s Weinscheuer mit stimmungsvollen Geschichten und Musikstücken begeistert

„Der Mai ist da und die Liebe auch. Mach mit mir, was du willst.“ Zeilen aus einem italienischen Liebeslied, wie sie romantischer kaum sein könnten, Zeilen, die von Liebe, Erwartung und Lust künden. Ein wenig übertrieben vielleicht aus deutscher Sicht, die den letzten Worten sicher noch ein „aber“ hinzugefügt hätte. Nicht so der Italiener, männlich oder weiblich. Hier wird vorbehaltlos mit Drama und Theatralik geliebt, eifersüchtig bewacht, aber auch von Herzen gelacht.

>>> Mehr?


RNZ 4. Mai 2017
Weinprobe zur Verständigung von Winzern und Grünen
Harald Weiss stellte Erzeugnisse und Raritäten der Winzergenossenschaft vor – Verarbeitung und Naturschutz ebenfalls Themen

Neben dem Spaß am Wein wolle man mehr über die Wünsche der Winzergenossenschaft (WG) erfahren, erklärte Wolfgang Fremgen, Vorsitzender des Schriesheimer Ortsverbandsder Grünen zu Beginn der Weinprobe am Dienstag. In der Kuhbergstube der Winzergenossenschaft stellte Geschäftsführer Harald Weiss sieben Schriesheimer Weine vor und gab sein Fachwissen über die Sorten unter anderem an Bürgermeister-Stellvertreterin Barbara Schenk-Zitsch und Christian Wolf, Fraktionssprecher der Grünen Liste, weiter.

>>> Mehr?


RNZ 3. Mai 2017
Fahrradflohmarkt war ein voller Erfolg
Bei bestem Wetter wechselten vor dem Neuen Rathaus viele Zweiräder den Besitzer

Das gelb-blaue Campagnolo-Rennrad älteren Baujahrs hat es dem jungen Mann sichtlich angetan. „Kann ich mal Probefahren?“, fragt er den Verkäufer, der freundlich nickt. Klar, kann er. Es geht unkompliziert zu beim Fahrradflohmarkt, den Heinz Waegner zum neunten Mal vor dem Rathaus und für die Grüne Liste organisiert. „Wer kommt, der kommt. Es gibt keine Gebühren und nur die eine Regel, dass verkauft werden darf, was Räder, aber keinen Motor hat“, schildert er.

>>> Mehr?


RNZ 5. April 2017
Weil „Amore“ etwas Außergewöhnliches ist
Autor Reinhold Joppich mit musikalischer Italien-Lesung am 6. Mai in Majer’s Weinscheuer zu Gast – Vorverkauf läuft

Unglaublich reiselustig waren die Deutschen ab 1957 und ihr bevorzugtes Ziel war Italien, das Sehnsuchtsland über den Alpen, das mit Dolce Vita und Amore lockte.

>>> Mehr?


RNZ 28. März 2017
Naturschützer kritisieren „Kahlschlag“
Grüne Liste wanderte mit 60 Interessierten zum Gewann Mergel – Grundstücksbesitzer gegen „große“ Planung der Rebflurneuordnung

Von den Sträuchern und Büschen waren am Kuhberg nur noch Stumpfe übrig: „Das ist eine Form des Landschaftsmanagements, die wir nicht so clever finden“, sagte Biologieprofessor Michael Wink. Unter seiner Anleitung wanderten Vertreter der Grünen Liste am Sonntagnachmittag durch die Weinberge zum Gewann Mergel. Dort plant das zuständige Landesamt momentan eine Rebflurneuordnung, die bei Naturschützern wie Winzern in ihrer jetzigen Form zunehmend auf Kritik stößt.

>>> Mehr?


MM 28. März 2017
"Im Mergel stärker auf die Natur achten"
Ortsbesichtigung der Grünen Liste am Kuhberg und auf dem Areal der künftigen Rebflurbereinigung

Eine Rebflurbereinigung bietet den Winzern bei der Bewirtschaftung ihrer Rebanlagen mit Maschinen viele Vorteile, sie birgt aber auch reichlich Nachteile für die Flora und Fauna. Um nicht die selben Fehler zu begehen wie vor rund zehn Jahren bei der Rebflurbereinigung Kuhberg, wollen Winzergenossenschaft, Winzer und auch die Verwaltung der Stadt Schriesheim und der Gemeinderat gemeinsam mit dem Amt für Flurbereinigung und den Naturschützern zusammenarbeiten.

>>> Mehr?


MM 3. März 2017
„Kreativ ungehorsam“ in Wackel-Dackel-Manier
Poetry-Slam-Meister Philipp Scharrenberg beim Kabarettistischen Aschermittwoch der Grünen / Zehntkeller ausverkauft

Wem Schubladendenken zu kommod ist, der war an diesem Abend zur rechten Zeit am richtigen Ort: Die Grünen hatten zum Kabarettistischen Aschermittwoch in den Zehntkeller eingeladen und mit Philipp Scharrenberg einen außergewöhnlichen Solo-Künstler auf die Bühne gebracht. Im ausverkauften, neu renovierten Zehntkeller begrüßte Fraktionschef Christian Wolf rund 200 Gäste. Und die zeigten sich begeistert nach rund zwei Stunden: "Das war einfach nur genial", hieß es vielfach. "Mal was ganz anderes."

>>> Mehr?


RNZ 3. März 2017
„Mach mal Luther bei die Kirche“
Philipp Scharrenberger zu Gast beim „Kabarettistischen Aschermittwoch“ der Grünen

Kann man es als Veganerin verantworten, Leopardentangas zu tragen? Wenn ja, läuft nun irgendwo eine Wildkatze mit blankem Schritt durch den Dschungel? Philipp Scharrenberger grübelt über vieles nach, über das sich manch anderer keine Gedanken macht. Na ja, immerhin hat der gebürtige Rheinländer Philosophie studiert und das, wie er betont, auch unbeschadet überstanden. Früher nannte er sich „Philipp Scharri“, weil ihm sein bürgerlicher Name zu sperrig, zu spießig vorkam. „Aber letztes Jahr wurde ich 40…“ – und damit ging nicht nur eine Wiederherstellung seines Nachnamens einher, sondern auch eine allgemeine Auseinandersetzung mit Sprache.

>>> Mehr?


RNZ 23. Februar 2017
Hasenkopf wähnt böses Erwachen
GL: Gemeinsamen Weg finden

Der Haushalt 2017 hinterlasse die Erkenntnis, dass es so nicht weitergehen könne und das böse Erwachen komme, sagte Robert Hasenkopf (GL): „Wir reagieren mehr, anstatt zu agieren.“ Die Verwaltung müsse darlegen, wie sie den großen Herausforderungen gerecht werden wolle – und was sie nicht mehr für finanzierbar halte.

>>> Mehr?


MM 22. Februar 2017
Sanierung der Talstraße steht an
Jahreshauptversammlung der Grünen Liste

Die Themen, mit denen sich die Grüne Liste letztes Jahr im Gemeinderat befasste, waren alles andere als leichte Kost. Das ging aus dem Rechenschaftsbericht ihres Vorsitzenden und Gemeinderates Robert Hasenkopf-Konrad hervor. Die Arbeit im Gemeinderat generell leichter gemacht habe jedoch, dass es mit den anderen Fraktionen keine "Grabenkämpfe" gebe und alle stets bemüht waren, einen Kompromiss zu finden. "Für eine gute Kommunalpolitik ist es wichtig, dass Entscheidungen von allen Parteien mitgetragen werden", fasste er zusammen.

>>> Mehr?


RNZ 22. Februar 2017
Optimistisch ins Jahr 2017
Jahreshauptversammlung der Grünen Liste mit Ehrungen

Eigentlich hätte Gisela Reinhard schon vor zwei Jahren geehrt werden sollen. Doch bei jeder Gelegenheit gab es für das „Grüne Urgestein in Schriesheim“, wie Fraktionsvorsitzender Christian Wolf sie bei der Jahreshauptversammlung der Grünen Liste nannte, etwas Wichtiges zu tun. Es ist bezeichnend für eine Frau, bei der Ideen und Vorhaben immer wichtiger waren als ihre eigene Person. In der Gaststätte „Weißes Lamm“war es am Montagabend dann aber so weit: Mit Heinz Waegner, der knapp 15 Jahre im Gemeinderat saß, wurde sie für ihre Verdienste geehrt.

>>> Mehr?


RNZ 1. Februar 2017
„Diese Aktionen sind einfach nötig“
Grüne Liste übergab „Helpi“-Spendenerlös an Christine Söllner vom Sozialamt – Diese kauft davon vor allem Lebensmittelgutscheine

Seit dem Jahr 2009 gibt es die Spendenaktion „Helpi“ der Grünen Liste. Seitdem hat die Wählervereinigung bei ihren kulturellen Veranstaltungen rund 6000 Euro für den guten Zweck gesammelt. Jedes Jahr kommt der Erlös dem Schriesheimer Sozialamt zugute. Dessen Leiterin, Christine Söllner, nahm jetzt von den Grünen einen weiteren Scheck in Höhe von 600 Euro entgegen.

>>> Mehr?


RNZ 27. Januar 2017 
Grüne präsentieren kreativen Ungehorsam
Philipp Scharrenberger zu Gast beim „Kabarettistischen Aschermittwoch“ – Erste öffentliche Veranstaltung im sanierten Zehntkeller

„Verstehst du doch kein Wortmehr beidemihr sein Sprache“, sagt der Opa in gebrochenem Deutsch. Philipp Scharri macht sich Gedanken darüber, wie es wohl wäre, wenn heutige, bildungsferne Teenager einmal Großväter von Kindern wären, die anfangen, Bücher zu lesen. „Scheiß Buch“, heißt sein Opa-Dialog, der in der Feststellung gipfelt: „Isch sag dir, deutsche Sprach geht voll an Arsch.“

>>> Mehr?


RNZ 28. Dezember 2016
„Ich befürchte, der Schulbauprozess ist tot“
RNZ-Jahresgespräche mit den Fraktionsvorsitzenden, heute: Christian Wolf (Grüne) – Er sieht in der Stadt „zu viele große Baustellen“

Die RNZ-Jahresgespräche mit den Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat beginnen heute mit Grünen-Sprecher Christian Wolf. Von Bürgermeister Hansjörg Höfer wünscht er sich „mehr Innovationen und Visionen“ für die Stadtentwicklung. Den Schulbauprozess zur architektonischen Zukunft des Bildungszentrums sieht Wolf am Ende: „Er ist nur noch nicht öffentlich begraben worden.“

>>> Mehr?


RNZ 2. Dezember 2016
Winzer brauchen „große Lösung“ nicht
Überraschende Aussagen bei Grünen-Vortragsabend zur Flurbereinigung im Mergel – Biologe Wink regt Dialog mit Naturschützern an

Zähe Diskussionen waren zu befürchten. Diskussionen zwischen Winzern, die auch in Zukunft vom Weinbau im Mergel leben wollen, und Naturschützern, denen wichtiger ist, dass Holzbiene, Zaunammer und Ringelnatter in Streuobstwiesen und Trockenmauern ideale Lebensbedingungen behalten. Doch es kam ganz anders. Die Grüne Liste hatte in den „Hirsch“ eingeladen, um der Frage nachzugehen, was eine Flurbereinigung im 65 Hektar großen Gebiet zwischen Schriesheim und Dossenheim bringen würde. Referent war der Biologie-Professor Michael Wink, und man ahnte seine Antwort schon vorher: Vor allem Verschlechterungen für den Naturschutz. Die erstaunliche Erkenntnis dieses Abends war daher eine andere. Eigentlich braucht die große Lösung, die das Amt für Flurneuordnung im Mergel vorschlägt, niemand. Nicht mal die Winzer. Sie benötigen vor allem ein gutes, sicheres Wegenetz.

>>> Mehr?


MM 2. Dezember 2016
Referent Michael Wink: „Alles wird platt gemacht und wieder neu angelegt“
Grüne informieren zum Thema Rebflurbereinigung im Gebiet „Mergel“ / Auch Winzer werden skeptisch

Fast zehn Jahre liegt die Rebflurbereinigung am Kuhberg zurück. Eigentlich sollen weitere 65 Hektar mit rund 600 kleinen Grundstücken in Richtung Dossenheim im Gebiet „Mergel“ rebflurbereinigt werden. Das Verfahren hierfür hatten Winzergenossenschaft (WG) und Stadt im Sommer 2015 angestoßen. Doch gegen die ersten, großen Pläne der Flurbereinigungsbehörde formiert sich jetzt wohl Widerstand. Nicht nur von Naturschützern. Das kam bei einer Info-Veranstaltung der Grünen mit Professor Michael Wink, Biologe und Ornithologe aus Dossenheim, zur Sprache.

>>> Mehr?


RNZ 23. November 2016
Aus allem und mit allem macht er Musik
Zum Staunen: Letzter Abend des „Grünen Kulturherbstes“ mit dem fabelhaften musikalischen Alleskönner Andreas Gundlach

„Und einmal musst ich spielen im Hasenkostüm“: Andreas Gundlach hat als Titel seines Kabarettprogramms ausgerechnet eins der traumatischsten Erlebnisse seiner Künstler-Biografie ausgesucht. Da habe er als seriöser Pianist nach Engagements gesucht, sein Agent und der Veranstalter seien handelseinig geworden, und dann kommt der Haken: Spielen soll er, auch gern etwas Ernsthaftes, aber bitte im Hasenkostüm. Er sagt zu und singt: „Scheißegal, ich brauch’ das Geld“. Doch nach dem Auftritt kommt die Reue, musikalisch untermalt mit Klavier, Cajon und Becken – keine Ahnung, wie er das alles gleichzeitig hinkriegt.

>>> Mehr?


MM 23. November 2016
Gelungener Mix aus Jazz und Comedy
Musik-Kabarettist Andreas Gundlach setzt Schlusspunkt im Grünen Kulturherbst

Den Schlussakkord im Kulturherbst der Grünen Liste setzt der Kabarettist und Jazz-Pianist Andreas Gundlach, von Grünen-Fraktionschef Christian Wolf in der Begrüßung als "Multitasking-Talent" vorgestellt. Quer durch den großen Saal im "Hirsch" stürmt der Künstler in Frack und Jeans auf die Bühne und plaudert über seine Karriereleiter als Pianist und Musiker. Um diese zu erklimmen, "musste ich so manches Hindernis umschiffen", bekennt er: "Ein Konzert habe ich sogar im rosa Plüschhasen-Kostüm gegeben."

>>> Mehr?


RNZ 15. Oktober 2016
Entspannt drauflosgesungen
Bernhard Bentgens im „Grünen Kulturherbst“ im Push-Jugendhaus

Schwärme sind normalerweise nicht für ihre Musikalität bekannt. Jedenfalls nicht, wenn sie durch die Luft fliegen oder im Wasser schwimmen. Wenn aber eine zufällig zusammengewürfelte Menschenmenge zusammen singt, kann dabei durchaus Hörbares herauskommen. Das ist zumindest der Grundgedanke beim „Schwarmsingen“: So heißt der Abend im Rahmen des „Grünen Kulturherbstes“ mit Bernhard Bentgens.

>>> Mehr?


RNZ 31. Oktober 2016
Gedanken fast ohne Luftholen
„Durst – Warten auf Merlot“: Philipp Weber war im „Grünen Kulturherbst“ zu Gast

„Es gab bei uns kein Kino. Wenn ich einen Film sehen wollte, musste ich Fliegenpilze rauchen!“ Der Abend war schon ein wenig fortgeschritten – anscheinend brauchte Philipp Weber etwas Zeit, um sich rhetorisch zu seinen Kindheitstraumata vorzuarbeiten. Und dazu gehörten, das war dem Publikum beim „Grünen Kulturherbst“ schnell klar, seine ersten Jahre in Amorbach: Schöne Gegend, bemerkte der studierte Chemiker und Biologe. Aber eben nur Gegend: „Da sagen sich Fuchs und Has’ nicht gute Nacht, da leisten sie sich gegenseitig Sterbehilfe.“ Und weil so wenig los sei, müssten die Menschen eben selbst für die Feste sorgen, stieg er ein in die dramatische Schilderung von schwankenden, hoch vergeistigten Prozessionen zu katholischen Feiertagen,die unweigerlich in den weiten Kornfeldern untergingen.

>>> Mehr?


RNZ 11. Oktober 2016
Unterwegs mit Kurpfälzer „Naffi“
Arnim Töpel war zu Gast beim „Kulturherbst“ der Grünen in Majers Weinscheuer

Die Kurpfälzer Mundart hat für Arnim Töpel nichts von ihrer Faszination eingebüßt, seit er als Kind „neigeplackter“ Eltern in Walldorf aufwuchs. Immer wieder ist ihm der Dialekt ein Quell der Inspiration; von Bürgermeister-Stellvertreterin Dr. Barbara Schenk-Zitsch kam einst sogar die Anregung für sein Programm „Mach doch de Babbe net struwwelisch“. Nun war er wieder zu Gast in Majers Weinscheuer,
im Rahmen des „grünen“ Kulturherbsts mit seinem Programm „Nur für kurze Zeit – alles gloffe?“.

>>> Mehr?


MM 10. Oktober 2016
Humor zwischen „Schriese un Dossene“
Kabarettist Arnim Töpel begeistert mit neuem Programm

Die Kurpfalz ist seine Heimat und die „Pälzer Muddersprooch“ hat für ihn Kultcharakter und das, obwohl er sich immer noch als „Neubürger“ fühlt. Mit seinem neuen Programm „Nur für kurze Zeit – alles geloffe“ bewies Arnim Töpel beim 22. Kulturherbst der Grünen in der restlos ausverkauften Weinscheuer Majer, dass er nichts von seiner enormen Bühnenpräsenz, seiner Natürlichkeit und seinem hintergründigen Humor eingebüßt hat.

>>> Mehr?


RNZ 8. September 2016
Kulturherbst geht in die nächste Runde
Grüne Liste präsentiert ab Oktober bunte Mischung aus Kabarett, Comedy und Musik – Erstmals auch auf dem Push-Gelände

Kabarett, Comedy und eine Menge Musik – das hält der diesjährige Kulturherbst der Grünen Liste für seine Besucher bereit. Mit dabei sind zwei Künstler aus der Region: Mundartkabarettist Arnim Töpel und der Heidelberger Chorleiter und „Schwarmsinger“ Bernhard Bentgens. Außerdem werden mit Philipp Weber und Andreas Gundlach ein neues Gesicht und ein alter Bekannter in neuer Funktion zu begrüßen sein.

>>> Mehr?


MM 8. September 2016
Grüne sorgen für Kleinkunst vor Ort
Der traditionsreiche „Kulturherbst“ bietet in diesem Jahr sogar vier Abende / Stammgäste und Neulinge

Die Grüne Liste Schriesheim ist die stärkste politische Kraft im Gemeinderat, stellt auch den Bürgermeister der Weinstadt. Ein Grund für ihre Stärke unabhängig politischer Konjunktur: Sie hat nie nur Politik gemacht, sondern sich stets auch außerhalb davon engagiert. Ihr Kulturherbst etwa ist längst eines der traditionsreichsten Festivals an der Badischen Bergstraße. In diesem Jahr findet es bereits zum 22. Mal statt.

>>> Mehr?


RNZ 26. Juli 2016
In Schriesheim geht man weiterhin gerne einkaufen
Umfrage der Grünen ergab: Kunden bleiben den Geschäften in der Innenstadt auch nach der Öffnung des Branichtunnels treu

Manch einer wollte schon das drohende Aus für den Schriesheimer Einzelhandel prophezeien, wenn der Branichtunnel erst mal geöffnet ist. Die Grüne Liste wollte es genauer wissen und befragte die Einzelhändler selbst. Das Ergebnis: Von negativen Auswirkungen auf das Geschäft kann durch die neue Ortsumgehung nicht die Rede sein.

>>> Mehr?


RNZ 18.Juni 2016
In geeignetem Gelände
Grüne Liste lud ein zu einer Wanderung durch das mögliche Areal für einen Bestattungswald

Vor gut einem Jahr wurde die Idee eines „Bestattungswalds“ auf Schriesheimer Gemarkung von der Grünen Liste (GL) aufgegriffen. Allen voran hatte der ehemalige Stadtrat, Heinz Waegner, die Initiative für Beisetzungen an Bäumen oder Findlingen in einem Gebiet des Schriesheimer Waldes ergriffen. Ein entsprechender Antrag wurde im Frühjahr 2015 von der GL gestellt. „Die Verwaltung hat damals gesagt, sie benötige noch etwas Zeit, um eine Vorlage für den Gemeinderat zu erstellen“, blickte GL-Fraktionssprecher Christian Wolf bei einer Wanderung durch das vorgesehene Waldstück zwischen Altenbach und Wilhelmsfeld auf die bisherigen Bemühungen zurück.

>>> Mehr?


RNZ 12. Mai 2016
Sogar ein Einrad stand zum Verkauf
Gut besuchter Fahrradflohmarkt der Grünen Liste

Jeder kann kostenfrei kaufen und verkaufen, was motorfrei rollt: Das ist die Idee des Fahrrad-Flohmarktes der Grünen Liste Schriesheim, der nun zum achten Mal auf dem Parkplatz vor dem Rathaus über die Bühne ging. Laut Initiator Heinz Waegner ist die Veranstaltung mit gerade mal zwei Stunden bewusst kurz gehalten.

>>> Mehr?


RNZ 28. April 2016
Der Anhänger wurde voll
„Leider“ war die Waldputzaktion der Grünen in Altenbach wieder erfolgreich

Eine Kloschüssel, ein Rollladen, ein Reifen, ein paar Platten Blech: Das waren die Fundstücke bei der jüngsten Waldputzaktion der Grünen Liste Altenbach. Die Aktion war ausgerechnet für den kalten und verregneten Samstag geplant und stand deshalb schon auf der Kippe. Mit Martin Stauder, Sven Dennfeld, Bernhard Huck, Wilhelm Körbel und Heike Lukhaupt gingen dann aber doch fünf Unentwegte
auf Müllsuche.

>>> Mehr?


RNZ 26. April 2016
Zebrastreifen „grundsätzlich möglich“
Überquerung am Ferrario: Grüne dürfen auf Erfolg hoffen – Antrag auf vorbereitende Arbeiten – „Wir wollen keine Zeit verlieren“

dann sind wir sehr hartnäckig. Wie in diesem Fall“, sagte der Grünen-Fraktionssprecher im Gemeinderat, Christian Wolf, und meinte die Einrichtung einer sicheren Überquerungsmöglichkeit der Talstraße beim Café Ferrario. „Wir haben Hoffnung“, so Wolf, „dass wir Erfolg haben werden“. Denn die Verkehrstagfahrt im vergangenen Dezember sei zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Fußgängerüberweg an dieser Stelle „grundsätzlich möglich“ sei, wie Stadtrat und Verkehrsexperte Wolfgang Fremgen ausführte..

>>> Mehr?


MM 22. April 2016
Zebrastreifen rückt näher
Grüne Liste fordert Fußgängerübergang für die Talstraße in Höhe des Eiscafés Ferrario

"Wenn wir uns mit einem Thema lange genug beschäftigt haben und davon überzeugt sind, dann können wir sehr hartnäckig sein." Mit diesem Worten eröffnete Fraktionschef Christian Wolf das Pressegespräch der Grünen Liste zu "sicherer Überquerungsmöglichkeit für Fußgänger und Radfahrer an der Talstraße in Höhe des Eiscafés Ferrario".

>>> Mehr?


RNZ 22. April 2016
„Nehmen Sie die Bürger mit!“
Flüchtlingsunterkünfte: Bürger appelliert an Stadträte

Zu Beginn der Gemeinderatssitzung meldete sich Hans-Joachim Prandhoff in der „Einwohnerfragestunde“ zu Wort. Engagiert in der Schriesheimer Flüchtlingshilfe, bat er das Gremium, über künftige Standorte zur Anschlussunterbringung von Flüchtlingen „öffentlich zu reden“. Wie mehrfach berichtet, stand das Thema am Mittwoch auf der Tagesordnung der nicht öffentlichen Sitzung. Prandhoff appellierte jedoch an die Stadträte: „Nehmen Sie die Bürger mit!“. Würden diese vor vollendete Tatsachen gestellt, gebe es „Unfrieden“. Außerdem erschwere dies die Arbeit der Flüchtlingshelfer.

>>> Mehr?


RNZ 19. April 2016
Leserbrief: "Wind kostet kein Geld"

Die Weinheimer und Schriesheimer Windkraftgegner stellten im Artikel der RNZ, Seite 3, vom 8. April 2016 folgende Behauptung auf: 1. Messungen für drei angedachte Windkraftanlagen hätten ergeben, dass damit nur 117 Bügeleisen betrieben werden könnten. 2. Hans-Jörg Goerlach behauptete, dass 8000 bis 9000 Windräder nötig wären, um die Leistung von Block 9 des Großkraftwerks Mannheim zu erbringen.

>>> Mehr?


RNZ 18. April 2016
„Unerträgliche Ignoranz“
Barrierefreiheit: Schenk-Zitsch kritisiert RNV scharf

Die Arbeitsgruppe „Barrierefreiheit“ der Grünen Liste um Stadträtin und Erste Bürgermeister-Stellvertreterin, Dr. Barbara Schenk-Zitsch, wirft der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) vor, die behinderten- und fachgerechte Nachbesserung der Schwellen am Gleisübergang des Schriesheimer Bahnhofs zu verweigern. Schenk-Zitsch wirft dem Verkehrsunternehmen hier „unerträgliche Ignoranz“
vor: „Die RNV strapaziert nun bereits seit fast vier Jahren meine Geduld.“ Immer wieder hatte die Grüne hier auf die Stolperfallen für Menschen mit Gehbehinderungen hingewiesen.

>>> Mehr?


MM 15. April 2016
Öffentliche Debatte gefordert
Grüne lehnen vertrauliche Behandlung der Flüchtlingsthematik am Mittwochabend im Gemeinderat ab

Am Mittwoch soll der Schriesheimer Gemeinderat über Verwaltungsvorschläge für mögliche Standorte von Flüchtlingswohnungen beraten – nicht-öffentlich. „Diese Vorgehensweise gefällt uns gar nicht“, kritisiert der Fraktionschef der Grünen Liste, Christian Wolf, gestern vor der Presse und fordert stattdessen eine breite öffentliche Diskussion im Vorfeld. Auch einige der konkreten Vorschläge wie etwa Standorte im Gewerbegebiet lehnt die Grüne Liste strikt ab.

>>> Mehr?


NZ 15. April 2016
Grüne fordern Transparenz
Gegen nicht-öffentliche Beratung zu Flüchtlingsunterkünften

Der Fraktionssprecher der Grünen Liste, Christian Wolf, informierte gestern in einem Pressegespräch darüber, dass dem Gemeinderat am kommenden Mittwoch ein Tagesordnungspunkt vorliegt, der sich mit der Unterbringung von Flüchtlingen befasst. Es gehe um die Vorgehensweise zur Schaffung von Wohnraum, verbunden mit vier Beschlussanträgen, die zum Ziel hätten, über verschiedene Standorte für Unterkünfte zu entscheiden und diese festzulegen. Allerdings steht dieses Thema auf der Tagesordnung der nicht-öffentlichen Sitzung. Und genau das passt den Grünen gar nicht. Sie verlangen eine umfassende Information der Bevölkerung. Auch müssten die Bürger Zeit zur Diskussion haben.

>>> Mehr?


RNZ 2. April 2016
Grüne sammeln wieder Müll im Wald
Waldputzaktion am Samstag, 23. April – Umweltsünder betreiben erstaunlichen Aufwand

Am Samstag, 23. April, wird die Grüne Liste in Altenbach um 15 Uhr wieder in die Wälder des Odenwald-Ortsteils ausrücken, um dort Müll zu sammeln. Die Erfahrung der Vorjahre ist, dass sich die Aktion leider stets lohnt.

>>> Mehr?


MM 12. Februar 2016
„Wie wäre es mal mit Hass-Fasten?“
Rund 120 Gäste beim Politischen Aschermittwoch der Bergsträßer Grünen im Historischen Zehntkeller

War das der Start der heißen Wahlkampfphase vier Wochen vor der Landtagswahl? Eher nicht: Politisch gesehen war dieser Aschermittwoch ein eher stiller - aus Respekt vor den Opfern des Zugunglücks in Bayern. Am Mittwochabend trafen sich die Bergsträßer Grünen mit ihrem Kandidaten Uli Sckerl, stellvertretender Vorsitzender und parlamentarischer Geschäftsführer ihrer Landtagsfraktion im Schriesheimer Zehntkeller.

>>> Mehr?


RNZ 12. Februar 2016
Sckerl fordert Allianz der Vernünftigen
Politischer Aschermittwoch bei den Grünen – Landtagskandidat unterstützt Kurs der Kanzlerin

Es war ein ungewöhnlicher „Politischer Aschermittwoch“,zu dem die Schriesheimer Grünen in den Zehntkeller eingeladen hatten. Dominierte in den Vorjahren die Kunst diese Veranstaltung, so hatte der Vorsitzende des Grünen-Ortsverbands, Wolfgang Fremgen, bereits bei der Begrüßung angekündigt, dass es diesmal kurz vor den Landtagswahlen „eine stärkere Mischung von Kultur und Politik“ geben würde. Gleichzeitig wolle man jedoch angesichts des Zugunglücks in Bayern auf verbale „Paukenschläge“ verzichten.

>>> Mehr?


RNZ 9. Februar 2016
Politik, Kabarett und Musik
Grünen-Aschermittwoch mit Sckerl, Schwöbel und Bentgens

Jetzt steigt er wieder, der Politische Aschermittwoch der Schriesheimer und Bergsträßer Grünen. Die „Ökopartei“ lädt am Mittwoch, 10. Februar, 20 Uhr, in den Zehntkeller ein. Bei freiem Eintritt steht der Abend ganz im Zeichen der Landtagswahl in Baden-Württemberg am Sonntag, 13. März.

>>> Mehr?


RNZ 26. Januar 2016
Kulturfreunde spendeten sogar noch mehr
Grüne übergaben Erlöse aus ihrer „Helpi“-Aktion an Christine Söllner aus dem Sozialamt

Das Jahr fängt gut an für sie: Christine Söllner bekommt zum Amtsantritt einen großen Blumenstrauß von Dr. Barbara Schenk-Zitsch, die die neue Sozialamtsleiterin damit offiziell im Amt begrüßt. Außerdem bringen die Bürgermeister-Stellvertreterin und ihre Grünen-Fraktionskollegen Wolfgang Fremgen und Christian Wolf gleich noch einen Spendenscheck mit. 600 Euro kamen im vergangenen Jahr an Spenden im Rahmen des „Helpi“-Projekts zusammen. Gesammelt wurden sie bei kulturellen Veranstaltungen, bei denen die Organisatoren eine Spendenbox aufstellten, die fleißig gefüllt wurde.

>>> Mehr?


MM 23. Januar 2016
Flüchtling dankt den Bürgern
Veranstaltung der Grünen über die Ursachen der weltweiten Wanderungsbewegung

Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien, Fischereirechte zu Ungunsten afrikanischer Staaten, EU-Subventionen für Lebensmittelexporte, Klimawandel, der Dürrekatastrophen verstärkt: "All das gehört dazu, wenn wir uns über Fluchtursachen unterhalten", erklärte Stadtrat Wolfgang Fremgen. Die Grünen haben zu diesem Thema zu einem Info-Abend eingeladen. Rund 50 Gäste kommen in das Gasthaus "Goldener Hirsch".

>>> Mehr?


MM 23. Januar 2016
Söllner leitet Sozialamt
Erhalt einer Spende erste Amtshandlung

Seit Jahresbeginn ist Christine Söllner als Nachfolgerin von Maria Kalla Leiterin des Sozialamtes der Stadt Schriesheim. Und die Entgegennahme einer Spende der Grünen Liste stellte gestern ihre erste öffentliche Amtshandlung dar.

>>> Mehr?


RNZ 4. Januar 2016
„Mache mir Sorgen um Finanzkraft der Stadt“
RNZ-Jahresgespräche 2015 mit Fraktionssprechern, heute: Robert Hasenkopf (GL) – Über Großprojekte, Anträge, Geld und Windräder

Da der Fraktionssprecher der Grünen Liste (GL), Christian Wolf, zeitlich verhindert war, eröffnet die RNZ dieses Mal die Reihe ihrer Jahresgespräche mit den Fraktionssprechern mit dem Ortsvorsitzenden der GL und Stadtrat, Robert Hasenkopf.

>>> Mehr?


MM 17. Dezember 2015
"Deine Meinung war wichtig"
Gestern schied Heinz Waegner aus dem Gemeinderat aus / Bernd Molitor rückte nach

"Du warst nie der laute Gemeinderat", sagte Hansjörg Höfer zum jetzt ehemaligen Grünen-Stadtrat Heinz Waegner bei dessen Verabschiedung in der gestrigen Ratssitzung. Seine Stärke lag in anderen Bereichen, wie der Bürgermeister betonte: bei der akribischen Vorbereitung der Sitzungen, seinen Kenntnissen vor allem in den Bereichen Soziales und Umwelt sowie in seinem freundlichen Wesen.

>>> Mehr?


RNZ 17. Dezember 2015
Heinz Waegner verabschiedet
Molitor als Stadtrat verpflichtet

Nach knapp 15 Jahren als Stadtrat wurde Heinz Waegner (Grüne Liste) gestern aus dem Gemeinderat verabschiedet. Bürgermeister Hansjörg Höfer würdigte ihn als akribischen Arbeiter, dessen Meinung wichtig gewesen sei. Waegner habe sich den Respekt des Gremiums erarbeitet: „Du warst kein lauter Stadtrat und hast dich in der zweiten Reihe wohlgefühlt“, so Höfer in seiner Laudatio.

>>> Mehr?


RNZ 1. Dezember 2015
Stadt erfüllte Anforderungen „mit Bravour“
„TransFair“-Ehrenbotschafter Manfred Holz überreichte der Stadt die Urkunde, die sie als „Fairtrade Town“ ausweist

Für die Stadt sei es ein Imagegewinn: Darin waren sich alle einig, die bei dem kleinen Festakt im Alten
Rathaus sprachen. Dieser Gewinn bestand im Siegel „Fairtrade Town“, zu Deutsch „Fairhandelsstadt“, das Manfred Holz, Ehrenbotschafter der Initiative „TransFair“, an Bürgermeister Hansjörg Höfer übergab. Bevor darauf mit Sekt angestoßen wurde, spielte das Saxofon-Ensemble der Musikschule unter Leitung von Olaf Weithäuser noch eine dreiteilige Suite von Johann Christian Bach, und Dankesreden wurden gehalten.

>>> Mehr?


MM 1. Dezember 2015
Unentwegter Einsatz bringt den begehrten Titel
Die Stadt zählt jetzt zu den 383 Fair-Trade-Gemeinden in Deutschland / Übergabe der Urkunde

Schriesheim gehört seit Samstag zu den 86 Gemeinden in Baden-Württemberg und zu den 383 in ganz
Deutschland, die vom Ehrenbotschafter Manfred Holz die Urkunde erhalten haben und sich „Fair-Trade-
Town“ nennen dürfen. Nicht nur die teilnehmenden Einzelhändler, Vertreter der christlichen Kirchen, Teilnehmer aus der Steuerungsgruppe, der BdS-Vorsitzende Rolf Edelmann und Mitarbeiter aus der Stadtverwaltung, sondern auch viele Bürger waren ins Foyer des alten Rathauses gekommen, um diesem historischen Akt beizuwohnen.

>>> Mehr?


MM 25. November 2015
Alternative zum Friedhofs-Grab
Gemeinderat berät heute Abend den Antrag der Grünen Liste auf Vorbereitung eines Bestattungswaldes

Heute Abend berät der Gemeinderat ein Thema, das manche als etwas abseitig ansehen, das andere und offenbar immer mehr Menschen jedoch zunehmend bewegt; sogar der "Spiegel" widmete in seiner vorletzten Ausgabe diesem neuen Trend einen ganzseitigen Beitrag: Es geht um das Thema Bestattungswald.

>>> Mehr?


MM 21. November 2015
„Initiative für weitere Teilnehmer offen“
Auch nach der Auszeichnung der Weinstadt als „Fairtrade-Town“ ist die Arbeit der Aktiven noch lange nicht beendet

Schon die Pressekonferenz zu diesem Anlass ist Zeichen dafür, worum es geht. Wer im Büro von Bürgermeister Hansjörg Höfer eine Tasse Kaffee zu sich nimmt, der genießt ein Produkt aus fairem Handel. Denn auch die Stadtverwaltung beteiligt sich an der Initiative "Fairtrade-Town Schriesheim".

>>> Mehr?


MM 20, November 2015
Imagegewinnfür die Stadt
Am 28. November Ehrung als „Fairtrade-Town“

Schriesheim erhält die Auszeichnung als "Fairtrade-Town". Überreicht wird diese Ehrung am 28. November im Rahmen einer Feierstunde im Historischen Rathaus. Dies gaben Bürgermeister Hansjörg Höfer und der Sprecher der Initiativgruppe, Stadtrat Wolfgang Fremgen, gestern Abend vor der Presse bekannt.

>>> Mehr?


MM 20. November 2015
Projekt trägt sich finanziell selbst
Grüne Liste informiert über ihren Antrag für einen Bestattungswald, den die Verwaltung jedoch ablehnt

Wenn der Gemeinderat am Mittwoch den Antrag der Grünen Liste diskutiert, auch in Schriesheim einen Bestattungswald anzubieten, dann empfiehlt die Verwaltung dem Stadtparlament eine Ablehnung. "Aufgrund der Komplexität des Themas hätte man schon eine komplexere Begründung erwartet", kritisierte Fraktionschef Christian Wolf am Mittwoch auf einer öffentlichen Veranstaltung seiner Fraktion zu dem Thema im Gasthaus "Hirsch".

>>> Mehr?


RNZ 20. November 2015
Bekenntnis zu fairem Handel
Schriesheim wird am 28. November als „Fairtrade-Town“ ausgezeichnet – Fremgen: Nur Etappenziel

Über 1400 Orte sind es weltweit, gut 200 davon in Deutschland, und Schriesheim gehört dazu: Die Stadt darf sich „Fairtrade-Town“ nennen. Die entsprechende Urkunde wird Manfred Holz, Ehrenbotschafter des Kölner Vereins TransFair, bei der Auszeichnungsfeier am Samstag, 28. November, um 11 Uhr im Alten Rathaus übergeben. Die Zertifizierung wird zunächst für zwei Jahre verliehen. Sie bestätigt, dass sich Schriesheim um den Verkauf von Produkten aus fairem Handel besonders bemüht.

>>> Mehr?


RNZ 20. November 2015
Bestattungswald: Grüne kämpfen für ihre Idee
Fraktion beschäftigte sich öffentlich mit ihrem Antrag, den der Gemeinderat am Mittwoch berät – Wolf enttäuscht von Verwaltungsvorlage

Soll in Schriesheim ein Bestattungswald entstehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich auf Antrag der Fraktion der Grünen Liste (GL) am kommenden Mittwoch der Gemeinderat. Zuvor stimmten die GL-Stadträte im „Goldenen Hirsch“ in einer öffentlichen Fraktionssitzung ihr Vorgehen ab.

>>> Mehr?


RNZ 31. Oktober 2015
Sie gerieten beim Singen ins Schwärmen
Begeistertes „Schwarmsingen“ im Kulturherbst der Grünen Liste

Ein Schwarm ist laut Duden eine „größere Anzahl sich [ungeordnet] durcheinanderwimmelnd zusammen fortbewegender gleichartiger Tiere, Menschen“. Diese Definition kommt dem, was man beim „Schwarmsingen mit Bentgens“ im „Kulturherbst“ der Grünen im Zehntkeller erleben durfte, ziemlich nahe. Der Schwarm bewegte sich an diesem Abend (allerdings durchaus geordnet) mit einem leichten Schunkeln. Dazu machte er im vorgegebenen Takt synchron den Mund auf und zu, um mehr oder weniger harmonische Töne abzugeben. Der Schwarm, das war an diesem Abend das Publikum.

>>> Mehr?


MM 29. Oktober 2015
Sogar Heintjes „Mama“ geschmettert
Kulturherbst der Grünen Liste mit „Schwarm-Singen“ im Historischen Zehntkeller

Um Mengenmengen so zu begeistern, dass Glückshormone wie Konfetti ausgeschüttet werden, dafür braucht es offensichtlich nicht viel: ein Klavier, auf dem ein Pianist Ohrwürmer anstimmt, einen Beamer mit Leinwand, auf der die Texte der Songs projiziert werden, und einige Schoppen Schriesheimer Weins. Stimmen diese Komponenten, können Zuschauer, die ansonsten brav auf ihren Stühlen sitzen, zu einer sangesfreudigen Truppe werden.

>>> Mehr?


RNZ 27. Oktober 2015
„Wir haben Großes vor“
„Gute Energie für Schriesheim“: Die „Ökostromer“ laden am 7. November in die Mehrzweckhalle zum „Energietag“ ein

„Wir haben Großes vor“, wies Karl Reichert-Schüller bei einem Pressegespräch auf den von den „Ökostromern“ veranstalteten „Schriesheimer Energietag“ hin, der am Samstag, 7. November von 14 bis 18 Uhr in der Mehrzweckhalle stattfindet. Dieser geht unter dem Motto „Gute Energie für Schriesheim“ nicht nur auf Ökostrom ein.

>>> Mehr?


RNZ 20. Oktober 2016
Rote Backen und eine besondere Harmonie
„Die Leute singen einfach gern“: Deshalb laden die Grünen zum „Schwarmgesang“ mit Bernhard Bentgens in den Zehntkeller ein

„Schwarmsingen“ heißt die zweite Veranstaltung im Rahmen des Grünen Kulturherbstes. Damit ist nicht gemeint, dass man seinen Schwarm ansingen soll, sondern das gemeinsame Singen in einem Schwarm, angeführt von Bernhard Bentgens. Der Leiter des „Hardchors“, des „1.FC Heidelberg“ und der „Mamas und Papas“ ist in Schriesheim schon des Öfteren mit Chören aufgetreten. Zum ersten Mal tut er das jetzt nicht mit einem festen Ensemble, sondern mit einem „Schwarm“, der sich aus dem Publikum des Abends zusammen setzt.

>>> Mehr?


RNZ 13. Oktober 2015
Wenn das Publikum aus dem Häuschen ist ...
In der Tradition der „Marching Bands“: „Saxofonia“ eröffnete den diesjährigen „Kulturherbst“ der Grünen Liste im Zehntkeller

„Wir haben heute Abend leider keine Bühne“,bedauert Christian Wolf. Die alte sei bereits aus dem Zehntkeller abgeholt worden, während die neue noch nicht geliefert sei. So leid wie dem Grünen-Fraktionssprecher tut das aber weder dem Publikum noch den vier Männern, die zu Beginn des 21. Grünen „Kulturherbsts“ im wahrsten Sinne des Wortes auf Augenhöhe mit ihren Zuhörern spielen. „Saxofonia“ macht nämlich das Beste daraus und stellt sich in der Tradition der „Marching Bands“ direkt vors Publikum.

>>> Mehr?


MM 18. September 2015
Erfolgreicher Stratege von großem Einfluss  
Der Grüne Christian Wolf, dienstältester Fraktionschef im Rat, wird heute 60

Vor runden Jubiläen im Leben sollte man wichtige Dinge erledigen. Nach dieser Devise handelt auch er: Zwei Tage vor seinem Jubeltag stellt er letzten Mittwoch die Kandidatin für seine Nachfolge im Vereinsehrenamt, dem Vorsitz des TV Altenbach, vor. Beruhigt kann Grünen-Fraktionschef Christian Wolf heute also seinen 60. Geburtstag feiern - ohne dabei jedoch an ein Aufhören in der Kommunalpolitik zu denken.

>>> Mehr?


MM 18. September 2015

Hilfe jetzt noch professioneller

Der Unterstützerkreis für Flüchtlinge in der Weinstadt verfügt nun auch über einen eigenen Internetauftritt

Die Arbeit des Unterstützerkreises für Flüchtlinge wird immer professioneller: Der „Runde Tisch Integration“ verfügt jetzt über eine eigene Homepage. Hier erhalten Interessierte alle Informationen darüber, was geleistet wird und wie sie sich selbst einbringen können.

>>> Mehr?


RNZ 18. September 2015

Flüchtlingshilfe geht (auch) online

Ralf Biebeler hat dem Arbeitskreis eine Webseite erstellt – Interessierte können dort nachlesen, wo sie sich engagieren können und vieles mehr

Ein kulleräugiges Kindergesicht strahlt einen an,wenn man den Arbeitskreis für Flüchtlinge besucht. Es ist die Startseite der neuen Homepage, die ab sofort im Internet abgerufen werden kann. „Gestern hat die Seite noch ihren Feinschliff bekommen, jetzt ist sie richtig fertig“, sagt Initiatorin Fadime Tuncer, die mitmachte bei der Gestaltung und anregte, welche Rubriken eingerichtet werden sollten.

>>> Mehr?


RNZ 9. September 2015

Auf der Suche nach einem Dach

Uli Sckerl (Grüne) bei den „Schriesheimer Ökostromern“, die sich eine Fotovoltaikanlage wünschen

„Die Energiewende in Baden-Württemberg kommt ganz gut voran“, stellte der Landtagsabgeordnete der Grünen, Uli Sckerl, dieser Tage bei einem Treffen mit den „Schriesheimer Ökostromern“ fest. Auf 25 bis 30 Prozent schätzte Sckerl den Anteil der erneuerbaren Energien an der Gesamtstromproduktion im Ländle für Ende 2015. Damit die Energiewende aber weiter voran komme, seien örtliche Initiativen wichtig. „Die ’Schriesheimer Ökostromer’ spielen dabei eine herausragende Rolle“, befand Sckerl und verwies darauf, dass es bisher viel zu wenig derartige Initiativen gebe. Im Gespräch mit den „Ökostromern“ wollte er daher erfahren, wo er als Landtagsabgeordneter unterstützend tätig werden könnte.

>>> Mehr?


MM 15. August 2015

Grüne treffen Naturfreunde

Das Wetter an jenem Tag war für eine Wanderung durch den Wald geradezu ideal. So fanden sich am Treffpunkt "Weites Tal", für eine Wanderung mit Rucksack und festem Schuhwerk gut ausgestattet, 25 wanderfreudige Mitglieder der Grünen Liste und des befreundeten Ortsverbandes aus Hirschberg ein.

>>> Mehr?


MM 15. August 2015

„Wir sind kommunal für alle wählbar“

„MM“-Sommer-Interview mit Christian Wolf, Fraktionschef der Grünen Liste

Flüchtlingsunterbringung, Sanierung der Heidelberger Straße, Zukunft des Schulzentrums – einige der Themen, zu denen sich Grüne-Liste-Fraktionschef Christian Wolf im „MM“-Sommer-Interview äußert.

>>> Mehr?


RNZ 21. Juli 2015

Grüne für sicheren Überweg am Ferrario

GL: Strecke vom Bahnhof zur Hübsch’schen Mühle für Fußgänger und Radfahrer immer wichtiger

Die Grüne Liste (GL) will die Nord-Süd-Achse zwischen dem Eiscafé Ferrario und der Schönauer Straße mit einem Fußgängerüberweg oder einer Ampel an der Talstraße sicherer machen. Die Strecke zwischen dem OEG-Bahnhof und dem ganzjährig gut frequentierten Eiscafé, den Geschäften in der Hübsch’schen Mühle und den Spielmöglichkeiten am Kanzelbach sei für Fußgänger und Radfahrer wichtiger geworden, sagte Christian Wolf vor Ort. Und abgesehen von der Überquerung der Talstraße sei das auch ein sicherer Weg.

>>> Mehr?


MM 18. Juli 2015

Damit ein Gefährdungspunkt entschärft wird

Grüne Liste plädiert für geregelten Fußgängerüberweg in der Talstraße in Höhe des Eiscafés – entweder mit Zebrastreifen oder mit einer Ampel

In der Talstraße in Höhe des Eiscafés Ferrario sollte ein Füßgängerüberweg in Form eines Zebrastreifens oder einer Ampelanlage entstehen. Dafür plädierte die Grüne Liste gestern vor Ort gegenüber der Presse.

>>> Mehr?


RNZ 18. Juli 2015

Vier Saxofone, Finanzkabarett und ein Abend zum Mitsingen

Der 21. Kulturherbst der Grünen wird abwechslungsreich – Schon jetzt gibt es Eintrittskarten im Vorverkauf

Eigentlich wollte sich Christian Wolf ja nach dem 20. Kulturherbst der Grünen aus der Organisation zurückziehen. Aber auch dieses Mal hat es ihm Spaß gemacht, das Programm zusammenzustellen und zu präsentieren. Was daran liegen mag, dass er jetzt mit Wolfgang Fremgen und Bernd Molitor ein Trio
für die grüne Kultur bildet. Sicher hat es aber auch mit den Künstlern zu tun, auf die man sich schon mal vorfreuen kann. Drei Samstage im Oktober und November – jeweils ab 20 Uhr und immer im Zehntkeller – umfasst der Kulturherbst. Karten gibt es bereits ab jetzt.

>>> Mehr?


RNZ 7. Juli 2015

„Auch die Stadt wird künftig mehr gefordert sein“

Nach Kritik an Syrern: Ehrenamtlicher Unterstützerkreis für Flüchtlinge wirbt für Verständnis und mehr Hilfe durch Kreis und Rath

Nach den Äußerungen von Nachbarn der Flüchtlingsunterkunft im Kleinen Mönch 5, die im Gemeinderat von Ruhestörungen am Tag und in der Nacht und sogar von einer Schlägerei berichteten, sah sich der ehrenamtliche Schriesheimer Unterstützerkreis für Flüchtlinge zu einer Reaktion veranlasst. „Das steht jetzt so im Raum und sollte klargestellt werden“, sagte Fadime Tuncer, die die Hilfe vor Ort koordiniert: „Denn was da rüberkam, war einseitig und auch falsch.“ Tuncer und ihr Mitstreiter Friede Zinn, der im Kleinen Mönch schräg gegenüber der Flüchtlinge wohnt, warben im gestrigen Pressegespräch für mehr Verständnis, eine bessere Kommunikation zwischen den Anwohnern und den 25 Syrern sowie für eine stärkere Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Arbeit durch den Rhein-Neckar-Kreis und die Stadtverwaltung.

>>> Mehr?


RNZ 22. Juni 2015

Die Grünen haben sich viel notiert

Vor dem heutigen Baustart: GL-Stadträte fragten Geschäftsleute im Baustellenbereich der Heidelberger Straße nach Nöten und Wünschen

Heute soll die Kanal-, Leitungs- und Pflastersanierung in der Heidelberger Straße zwischen Tal- und Kirchstraße mit dem ersten Abschnitt beginnen. Am Samstag zur Marktzeit schaute die Grüne Liste bei Geschäftsleuten im Baustellenbereich vorbei, um nach deren Sorgen und Bedürfnissen bezüglich der Bauarbeiten zu fragen und Anregungen aufzunehmen.

>>> Mehr?


MM 20. Juni 2015

Großes Interesse der Bürger

Grüne Liste informiert über den Sachstand ihrer Initiative „Bestattungswald“

Nach dem Informationsabend über die Einrichtung eines Bestattungswaldes hat sich ein großes Interesse der Bürger gezeigt. Viele fragen inzwischen, wie weit die Sache gediehen ist, Aus diesem Grunde informierte die Grüne Liste gestern vor der Presse über den Sachstand.

>>> Mehr?


RNZ 20. Juni 2015

Als Ergänzung zum Friedhof

Antrag gestellt: Grüne weiterhin für einen Bestattungswald – Erst im Herbst Thema im Gemeinderat

Seit der Info-Veranstaltung im März hat man über die Sache zwar nichts mehr gehört. Die Grüne Liste (GL) verfolgt ihre Idee eines Waldes für Urnenbestattungen im Schriesheimer Forst aber weiter: „Es gab nie ein Thema, auf das wir so oft angesprochen wurden, und die Bürger fragen uns, warum nichts passiert“, sagte Fraktionssprecher Christian Wolf. Also sahen die Grünen die Notwendigkeit, gestern über den Stand der Dinge aufzuklären.

>>> Mehr?


RNZ 21. Mai 2015

Bei den „Stromrebellen“

Die „Schriesheimer Ökostromer“ besuchten im Schwarzwald die Elektrizitätswerke Schönau (EWS)

Kürzlich machten sich die „Schriesheimer Ökostromer“ auf den Weg in den Schwarzwald, um die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) zu besuchen. Dort wurden sie von Ursula und Michael Sladek empfangen, die deutschlandweit als die „Schönauer Stromrebellen“ bekannt sind. Mit dabei war das Ehepaar Ilse und Christian Eisen aus Altenbach, die als hundertste Kunden des Schriesheimer „Ökostrom+“ zu dieser Fahrt eingeladen waren. Sie wurden von Ursula Sladek im Namen der EWS mit einem Präsent geehrt.

>>> Mehr?


RNZ 20. Mai 2015

„Wir sind stolz auf jede Anlage“

ATU empfiehlt dem Gemeinderat, Solaranlagen in der Altstadt grundsätzlich zuzulassen

Stören Solaranlagen auf den Altstadt-Dächern das Erscheinungsbild Schriesheims? Es war dieser Punkt, auf den sich die Diskussion im Ausschuss für Technik und Umwelt (ATU) zuspitzte und zwei unvereinbare Meinungen offenbarte.

>>> Mehr?


MM 19. Mai 2015

Solar jetzt auch in der Altstadt

Abstimmung im Technischen Ausschuss gestern Abend mit überraschendem Ausgang

Solaranlagen sollen künftig auch in der Schriesheimer Altstadt grundsätzlich gestattet sein. Ein entsprechendes Votum fasste der Technische Ausschuss des Gemeinderates gestern Abend mit den Stimmen von Grünen und SPD – gegen die von Bürgermeister Hansjörg Höfer sowie von CDU und Freien Wählern.

>>> Mehr?


MM 19. Mai 2015

Besuch bei Pionieren im Schwarzwald

Ökostromer zum Gespräch bei ihren „Lieferanten“ in Schönau

Auf den Weg in den Schwarzwald machten sich jetzt die Schriesheimer Ökostromer, um dort die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) zu besuchen. Dort wurden sie von Ursula und Michael Sladek empfangen, die deutschlandweit als „Schönauer Stromrebellen“ bekannt sind.

>>> Mehr?


RNZ 19. Mai 2015

Zwei Fahrrad-Aktionen zur gleichen Zeit

Während am Rathaus der Fahrradflohmarkt der Grünen über die Bühne ging, wurde vor dem Haus der syrischen Flüchtlinge geschraubt

Schon am Anfang ist viel Betrieb und die Auswahl noch am größten. Ganze Familien sind da. Fahrräder
aller Art und in jeder Größe sind zu haben. VomLaufrad für die Jüngsten bis hin zum Damenrad mit Kindersitz für junge Mütter. Dazwischen stehen Tretroller, Kinder- und Jugendräder, kleinere Mountainbikes oder Anhänger für den Transport des Nachwuchses. Selbst ein grüner Bagger mit gelber Schaufel und ein knallroter Ferrari-Rennwagen haben sich am Samstagvormittag auf den Fahrradflohmarkt der Grünen Liste vor dem Rathausverirrt. Allerdings handelt es sich dabei nicht um Exemplare mit Motor, sondern mit Pedalen zum Treten. Also passen sie doch irgendwie hierher.

>>> Mehr?


RNZ 14. April 2015

Der Anhänger war schnell voll

Waldputzaktion der Grünen Liste im Forst zwischen Kipp und Kohlhof – Bauhofmitarbeiter übernahmen die Entsorgung

Gerade einmal eineinhalb Stunden benötigten die 14 Mitglieder und Helfer der Grünen Liste bei ihrer Waldputzaktion am vergangenen Samstag in Altenbach, um einen Anhänger mit allerlei Müll zu füllen.

>>> Mehr?


MM 25. März 2015

Grabpflege übernimmt Mutter Natur

Informationsveranstaltung der Grünen Liste zum Thema Friedwald stößt auf großes Interesse

Wird es in Schriesheim als Alternative zu Friedhöfen bald einen Friedwald geben? Wenn es nach dem Interesse der Bürger geht, steht dem Ansinnen der Schriesheimer Grünen Liste wenig im Wege. Das zeigte die übergroße Resonanz auf die Veranstaltung, die Stadtrat Heinz Waegner am Montagabend im „Hirsch“ organisiert hatte. Allerdings müsste der Gemeinderat noch zustimmen.

>>> Mehr?


MM 20. März 2015

„Man sieht nur kleine Schilder“

Veranstaltung der Grünen Liste zum Thema „FriedWald“ am 23. März / Gespräch mit Heinz Waegner

"Es ist noch nichts entschieden, aber ich habe schon viele positive Rückmeldungen erhalten." Stadtrat Heinz Waegner (Grüne) ist überzeugt davon, dass das von ihm angestoßene FriedWald-Projekt der Stadt Vorteile bringt. In einem 25 Hektar großen Waldstück bei Altenbach, das unweit des Schriesheimer Hofs beginnt und fast zum Sportzentrum Kipp reicht, könnten Urnen mit der Asche Verstorbener bestattet werden - falls der Gemeinderat zustimmt. Am Montag, 23. März, 20 Uhr, laden die Grünen die Bevölkerung zu einer Informationsveranstaltung in den "Goldenen Hirsch" ein.

>>> Mehr?


RNZ 20. März 2015

Die letzte Ruhe unter einem Baum finden

Schriesheim eignet sich als Standort für einen Friedwald

Ein Friedwald in Schriesheim? Für den Grünen-Stadtrat Heinz Waegner ist eine solche Begräbnisstätte, in der die Asche der Verstorbenen an den Wurzeln eines Baumes ruht, durchaus vorstellbar. „Die Friedhofskultur in Deutschland wandelt sich“, betonte er dieser Tage bei einem Pressegespräch.

>>> Mehr?


MM 23. Februar 2015

Button „Helpi“ strahlt wieder über das ganze Gesicht

Grüne Liste sammelt für Arme und Bedürftige

"Helpi", der kleine runde Button, strahlt wieder über sein ganzes Gesicht. Er konnte im zurückliegenden Jahr bei Veranstaltungen der Grünen Liste wie beim politischen Aschermittwoch und bei den Veranstaltungen zum Kulturherbst Spenden für arme und sozial schwache Menschen sammeln, und auch so mancher Euroschein floss ihm aus privater Schatulle zu.

>>> Mehr?


RNZ 21. Februar 2015

600 Euro für Hilfe in Notfällen

Schriesheimer Grüne Liste übergibt Spende für Aktion „Helpi hilft“ – Menschen können sich keine Medikamente leisten

600 Euro für anonyme und unbürokratische Soforthilfe in Notfällen unter der Überschrift „Helpi hilft“: Bei den Kulturveranstaltungen der Grünen Liste in Schriesheim ist in den Vorjahren über die Eintrittsgelder, kleinere Spenden an diesen Abenden und größeren Beträgen übers Jahr eine stattliche Summe zusammengekommen. Diese übergaben Initiatorin Dr. Barbara Schenk-Zitsch, Stadträtin Sabine Fath und Kassierer Michael Haug nun an Maria Kalla vom Sozialamt für bedürftige Schriesheimer Bürger. Schenk-Zitsch kommentierte in ihrer Doppelfunktion als Erste Bürgermeister-Stellvertreterin: „Die Spende freut mich für die Stadt Schriesheim.“

>>> Mehr?


RNZ 20. Februar 2015

Kritische Botschaften moralisch verpackt

Hans-Peter Schwöbel und Adax Dörsam zu Gast bei Aschermittwochs-Veranstaltung der Grünen

Üblicherweise ist der Aschermittwoch der Tag für die Parteien, um kräftig auszuteilen und dem politischen Gegner verbale Gemeinheiten um die Ohren zu hauen. Das ist nicht das Anliegen von Professor Hans-Peter Schwöbel, dem die Schriesheimer Grünen bei ihrer Aschermittwochsveranstaltung eine Bühne vor rund 160 Zuhörern boten. Begleitet wurde er von Adax Dörsam, Gitarrenvirtuose aus dem Odenwald, der jedem Saiteninstrument seinen eigenen Zauber verleiht.

>>> Mehr?


MM 19. Februar 2015

Info-Veranstaltung am 23. März: Friedwald bei Altenbach?

Wenn es nach dem Grünen-Stadtrat Heinz Waegner geht, soll auf Schriesheimer Gemarkung ein Friedwald oder Ruheforst entstehen. Darunter versteht man einen Wald, in dem die Asche Verstorbener mit oder ohne Urne unter Bäumen bestattet wird. Oft wird der Baum zu Lebzeiten ausgewählt.

>>> Mehr?


RNZ 6. Februar 2015

"Das Ergebnis unserer jahrelangen guten Arbeit"

Mit Rückblick auf den Erfolg bei der Kommunalwahl 2014: Grüne Liste zog bei ihrer Jahreshauptversammlung Bilanz

Es war vor allem die Kommunalwahl des vergangenen Jahres, die den Rückblick des Vorsitzenden der Schriesheimer Grünen Liste (GL), Robert Hasenkopf-Konrad, in der Jahreshauptversammlung der Wählervereinigung prägte. Angesichts des für die GL positiven Wahlausgangs, war das nicht weiter verwunderlich. Schließlich errang die GL über 30 Prozent der abgegebenen Stimmen und wurde dadurch mit acht Sitzen erstmals stärkste Fraktion im Schriesheimer Gemeinderat.

>>> Mehr?


MM 6. Februar 2015

Freude über stärkste Fraktion

Jahreshauptversammlung der Grünen Liste zieht zufriedene Bilanz

Vorsitzender Robert Hasenkopf-Konrad trug gerne seinen Rechenschaftsbericht vor. Denn 2014 war für die Grünen Liste ein erfolgreiches Jahr. Mit acht Sitzen stellt sie seither die stärkste Fraktion und zudem mit Dr. Barbara Schenk-Zitsch die erste Bürgermeister-Stellvertreterin.

>>> Mehr?


RNZ 21. Januar 2015

Heiter und ernst

„Politischer Aschermittwoch“ der Grünen mit Schwöbel und Dörsam

Islamismus, Anschläge, Terror contra Meinungsfreiheit – wenn es um Politik geht, sind das dieser Tage die stark emotional besetzten Themen, die die Menschen beschäftigen. Aktuelle Bezüge sollen auch beim „Politischen Aschermittwoch“ eine Rolle spielen. Veranstalter ist die Grüne Liste Schriesheim, diesmal gemeinsam mit dem Grünen-Kreisverband Neckar-Bergstraße. Auf der Bühne stehen Kabarettist Hans-Peter Schwöbel und Musiker Adax Dörsam. Zwei Künstler, die seit über 20 Jahren immer wieder gemeinsame Sache machen.

>>> Mehr?


RNZ 17. Januar2015

Grüber wirft Stadt Steuerverschwendung vor

Grünen-Stadtrat hält Neuanschaffung des Streusalzsilos in der Talstraße für unnötig – Stadtbaumeisterin Fath wehrt sich

Er sei entsetzt gewesen, als er das las, sagt Grünen-Stadtrat Georg Grüber: Die RNZ hatte am Dienstag berichtet, dass das städtische Streusalzsilo in der Talstraße abgebaut und durch ein neues ersetzt wird. Die Anschaffung sei nötig, da die hölzerne Stützkonstruktion total marode und nicht zu reparieren sei, hatte Stadtbaumeisterin Astrid Fath gesagt. Dem widerspricht Grüber in einer Stellungnahme und nennt die Demontage einen „rabiaten Schritt“. Zudem wirft er der Verwaltung vor, hier „demonstrativ verschwenderisch“ mit Steuergeldern umzugehen. Darüber hinaus werde der Gemeinderat in eine „sehr prekäre Lage“ gebracht, da er „einer schnellstmöglichen Beschaffung definitiv zustimmen“ müsse.

>>> Mehr?


MM 14. Januar 2015

Merkels Experten ehren Fremgen & Co.

Rat für nachhaltige Entwicklung zeichnet „Ökostromer“ mit Qualitätssiegel aus

Für nachhaltiges Handeln verleiht der Rat für nachhaltige Entwicklung alljährlich sein Qualitätssiegel "Werkstatt N". Damit werden Projekte und Initiativen im gesamten Bundesgebiet ausgezeichnet, die "als Wegbereiter in eine nachhaltige Gesellschaft Ökonomie, Ökologie und Soziales kreativ miteinander verbinden". Und eines der 100 für das zurückliegende Jahr gewürdigten Projekte ist die Initiative der Schriesheimer Ökostromer.

>>> Mehr?


RNZ 12. Januar 2015

Qualitätssiege für die „Ökostromer“

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat den Schriesheimer Stromtarif „Ökostrom+“ der Initiative „Ökostromer“ mit dem Qualitätssiegel „Werkstatt N“ aus. Dieses wird für besonders nachhaltiges, zukunftsweisendes Handeln verliehen. Insgesamt wurden bundesweit 100 Ideen prämiert.

>>> Mehr?


RNZ 30. Dezember 2014

„Das ist eine große Verantwortung“

RNZ-Jahresgespräche 2014 mit den Fraktionssprechern, heute (erstmals zum Auftakt der Serie): Christian Wolf (Grüne Liste)

Für die Grünen war das Jahr äußerst erfolgreich. Erstmals wurden sie stärkste Kraft im Gemeinderat und stellen mit Dr. Barbara Schenk-Zitsch die erste Frau und erste Grüne überhaupt in Schriesheim als Erste Bürgermeisterstellvertreterin. Über die neue Rolle seiner Fraktion sprach die RNZ mit Christian Wolf, der das Jahr trotz aller Erfolge nicht „historisch“ für die Grünen nennen will.

>>> Mehr?


RNZ 6. Dezember 2014

„Den Enkeln Vorbild sein“

Ilse und Christian Eisen sind 100. „Ökostrom+“-Kunden

Eine Fernsehdokumentation über das menschliche Nachbeben und -leben in der Region um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima brachte für Ilse Eisen den Ausschlag, auf Ökostrom zu wechseln. „Das Thema war schon länger präsent bei uns. Wir wollen auch unseren Enkeln Vorbild sein“, erzählte sie jetzt bei der Übergabe einer Urkunde, die sie und ihren Mann Christian als 100. Schriesheimer „Ökostrom+“-Kunden ausweist.

>>> Mehr?


MM 5. Dezember 2014

„Wenn nicht wir, wer dann?“

Ein Dankeschön für den 100. Ökostrom-Kunden der Weinstadt

Schriesheim hat den 100. Ökostrom-Kunden. Es ist die Familie Ilse und Christian Eisen aus Altenbach, die sich der Umwelt und der nachfolgenden Generation zuliebe dazu entschlossen hatte, ihren Stromanbieter zu wechseln und ab sofort nur noch Ökostrom bezieht. Als kleines Dankeschön erhielt das Paar vom Vorsitzenden der Klimaschutz + Stiftung Heidelberg, Peter Kolbe, eine Urkunde. Zudem sind beide im Frühjahr zu einem Ausflug mit Übernachtung ins kleine Wiesental im Südschwarzwald inklusive einem Besuch bei den Schönauer Stromrebellen eingeladen.

>>> Mehr?


RNZ 25. November 2014

„Flüchtlinge brauchen Nachbarn“

Grüne: Alternativen prüfen für dezentrale Unterbringung

Vor dem Hintergrund, dass die Stadt in den nächsten Monaten weitere Personen zugewiesen bekommen könnte, die ihr Asylbewerbungsverfahren bereits hinter sich haben, wirbt die Grüne Liste erneut für deren dezentrale Unterbringung.

>>> Mehr?


MM 11. November 2014

Bäume gefordert, Brombeeren kritisiert

Herbstwanderung der Grünen Liste auf dem Weinlehrpfad

Einmal im Jahr, immer zur Herbstzeit, lädt die Grüne Liste Schriesheim zu einer Wanderung ein und stellt diese unter ein bestimmtes Thema. Einmal wanderte man auf den "sagenhaften Spuren" in Altenbach. Auch das Thema im nächsten Jahr steht schon, wie von Stadtrat Christian Wolf zu erfahren war: Es wird eine "sagenhafte" Wanderung durch Schriesheim sein.

>>> Mehr?


MM 24. Oktober 2014

Für Bürger das Wichtigste

Grüne Liste startet „Offensive zur Verbesserung der Verkehrssituation“

Wir stehen in der Zentgrafenstraße/Ecke Schönauer Straße. Der Lärm der vorbeifahrenden Autos führt dazu, dass die Worte der Beteiligten nur mühsam zu verstehen sind. Damit ist das also ein durchaus angemessener Ort, um die neue Aktion der Grünen Liste Schriesheim vorzustellen: "Wir wollen eine Offensive starten zur Verbesserung der Verkehrssituation in Schriesheim", erläutert Fraktionschef Christian Wolf.

>>> Mehr?


RNZ 24. Oktober 2014

Grüne fangen beim Tempo an

„Offensive zur Verbesserung der Verkehrssituation“ gestartet

Mit einem Vororttermin an der Ecke Zentgrafen-/Schönauer Straße hat die Grüne Liste gestern eine „Offensive zur Verbesserung der Verkehrssituation in Schriesheim“ gestartet. Die Wählervereinigung sieht hier Handlungsbedarf: „Denn es sind Verkehrsthemen, auf die wir am häufigsten von Bürgern angesprochen werden“, so Fraktionschef im Gemeinderat, Christian Wolf.

>>> Mehr?


RNZ 19. September 2014

Da ist Musik drin

„36 Finger“ und „Saxofonia“ im „Kulturherbst“ der Grünen

36 Finger, vier Instrumente, vier Musiker: Das geht zwar rechnerisch auf, aber nicht anatomisch. Es hat dennoch eine gewisse Logik: „Man braucht zur Tonerzeugung beim Klarinettespielen nämlich nur neun Finger“, erklärt Klarinettistin Nassim Alizadeh, „der rechte Daumen hält das Instrument.“ Und
da alle vier Musiker der „36 Finger“ – drei junge Frauen und ihr Klarinettenlehrer, Bandleader und Arrangeur Ralph Schweizer, Klarinette spielen, passt es wieder. Drei B- und eine Bassklarinette sind für den ungewöhnlichen Sound zuständig, den die Schriesheimer im 22. Kulturherbst der Grünen Liste genießen können.

>>> Mehr?


RNZ 18. September 2014

„Schwerhörigkeit sieht man nicht“

Dr. Barbara Schenk-Zitsch und Gabriele Merck für mehr Barrierefreiheit und Verständnis für Hörgeschädigte

Diese Woche ist unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die „Woche des Hörens“, initiiert von der Fördergemeinschaft Gutes Hören. Aus diesem Anlass sprach die RNZ mit Grünen-Stadträtin und Erster Bürgermeisterstellvertreterin Dr. Barbara Schenk-Zitsch sowie mit Gabriele Merck darüber, wie es um die Barrierefreiheit für Schwerhörige und Taube in der Stadt bestellt ist. Merck ist selbst Betroffene und war über Jahre Sprecherin der Heidelberger Selbsthilfegruppe für Schwerhörige und Ertaubte. Schenk-Zitsch ist treibende Kraft in der
örtlichen Grünen-Arbeitsgruppe „Barrierefreiheit“.

>>> Mehr?


RNZ 16. September 2014

„Potzblitz“ packte seine Schätze aus

Spielmobil kam zum Ferienspiel der Grünen Liste in der letzten Ferienwoche – Kinder waren begeistert

Nein, mit der Talstraßen-Sperrung hatte es nichts zu tun, dass die Grüne Liste ihren diesjährigen Ferienspiel-Nachmittag auf den Sportplatz verlegte. Wo in früheren Jahren die Erforschung des Kanzelbachs am Mühlenhof auf dem Programm stand, ging es diesmal ums Toben und Spielen, und zwar mit dem Spielmobil „Potzblitz“.

>>> Mehr?


MM 11. September 2014

Spaß mit einem ganzen Bus voller Spiele

Ferienaktion der Grünen Liste mit dem "Potzblitz"-Mobil

Ein Bus, beladen mit Spielen, die die Herzen jedes Kindes höher schlagen lassen, machte gestern Halt auf dem Schriesehimer Sportplatz. Den etwas anderen Spielebus mit dem vielsagenden Namen "Potzblitz", einen umgebauten Feuerwehrtransporter, der schon ohne seine interessante Fracht für Aufsehen sorgen würde, hatte die Grüne Liste eingeladen, um so kurz vor dem Schulbeginn den Kindern noch eine Freude zu bereiten. Und das ist ihr auch gelungen.

>>> Mehr?


MM 20. August 2014

"Schriesheimer Modell" gedeiht

Vor knapp drei Jahren wurde die Idee des "Schriesheimer Ökostrom+" geboren. Was als gemeinsame Idee einer Gruppe von Bürgern entstand, findet seit seiner Realisierung vor einem Jahr immer mehr Unterstützer und wird in anderen Gemeinden gar als Vorbild gesehen.

>>> Mehr?


RNZ 18. August 2014

Gibt es bald den 100. „Ökostromer“?

Initiative ist künftig jeden dritten Samstag im Monat mit einem Infostand auf dem Wochenmarkt

Was ist ein „Sonnencent“? Und was hat Klimaschutz mit der Förderung sozialer Projekte zu tun? Darüber haben die Schriesheimer „Ökostromer“ jetzt an einem Stand auf dem Wochenmarkt informiert. Der Stand soll künftig an jedem dritten Samstag imMonat von 8 bis 12.30 Uhr im Einmündungsbereich Kirchstraße/Heidelberger Straße aufgebaut und zum „Hingucker“ werden. Ein Schirm mit dem Logo der Initiative ist in Arbeit.

>>> Mehr?


MM 21. Juli 2014

Ein Abend, an dem alles stimmt

Trotz größter Hitze über 600 Gäste in der Mehrzweckhalle / Höfer sehr persönlich, Kretschmann und Dallinger humorvoll

Torsten Filsinger ist angespannt. Alleine mit seiner Kollegin Karina Mayer sitzt der für das Stadtjubiläum federführende Mitarbeiter der Verwaltung am Kopf eines Tisches am Rande der Bühne und beobachtet das Geschehen. Nach Ende des dreistündigen Programms kann er vollauf zufrieden sein: Der Festabend zum Stadtjubiläum ist ein Erfolg.

>>> Mehr?


RNZ 21. Juli 2014

So einzigartig wie die Mauerraute

Launig, schlagfertig, tiefsinnig: Ministerpräsident Kretschmanns Festrede zum Stadtjubiläum

„Schriesheim ist etwas Besonderes“, begann Winfried Kretschmann seine Festrede mit einem Kompliment. Dass der Landesvater jetzt zum vierten Mal innerhalb von elf Monaten in der Weinstadt war, musste einen Grund haben. Einen, der über das Zitat des Kaisers Joseph II. hinaus ging, der über die sonnenverwöhnte Bergstraße sagte: „Hier fängt Deutschland an, Italien zu werden.“

>>> Mehr?


RNZ 21. Juli 2014

Erlebte Geschichte und Ausblick

Die Rede des Bürgermeisters

Er versuchte gar nicht erst, einen Überblick über 1250 Jahre Stadtgeschichte in seine Rede zu packen: „Da sind andere berufener“, sagte Bürgermeister Hansjörg Höfer. Er fragte sich also, auch angesichts der drückenden Schwüle in der Mehrzweckhalle, wie er die Gäste„ bei Laune halten“ könne. Er tat es mit einem Rückblick auf die vergangenen 50 Jahre, die Höfer „selbst erlebte Geschichte“ nannte, sowie mit einem Ausblick auf das, was auf die Stadt zukommt.

>>> Mehr?


16. Juli 2014

Verabschiedung von Gisela Reinhard aus dem Gemeinderat - Rede unseres Fraktionssprechers, Christian Wolf

Liebe Gisela,

Du bist die Einzige hier im Gremium, die schon 1980 in diesen Gemeinderat gewählt wurde. Das war die Zeit als es mit den Grünen gerade losging. Du warst zusammen mit Reimund Schambeck die treibende grüne Kraft in Schriesheim, ihr wurdet beide auf Anhieb in den Gemeinderat gewählt. Schriesheim war damals – wie so häufig auch später – grüner Vorreiter, denn es gab nur in Schriesheim 1980 grüne Stadträte, im Gegensatz zu allen anderen umliegenden Gemeinden.

>>> Mehr?


MM 17. Juli 2014

Dr. Schenk-Zitsch jetzt „1.Vize“

In seiner ersten Sitzung gestern Abend wählte der neue Gemeinderat die beiden Stellvertreter des Bürgermeisters

Erste stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Schriesheim ist jetzt Grünen-Stadträtin Dr. Barbara Schenk-Zitsch. In seiner konstituierenden Sitzung wählte das Stadtparlament gestern Abend die 61-jährige Zahnärztin als einzige Kandidatin mit 21 von 26 Stimmen zur Vize von Hansjörg Höfer; nur fünf Gemeinderatsmitglieder votierten gegen sie.

>>> Mehr?


MM 17. Juli 2014

Mit Lachen und Tränen

Gisela Reinhard: Abschied 34 Jahre nach ihrer ersten Wahl

Es war der emotionalste Moment der Gemeinderatssitzung gestern Abend. Gerade, als Gisela Reinhard enden wollte, um der Stadt, „die meine Heimat geworden ist“, alles Gute zu wünschen, da wurde sie von Tränen überwältigt. 34 Jahre nach ihrer ersten Wahl verließ die 70-Jährige gestern das Stadtparlament.

>>> Mehr?


RNZ 11. Juli 2014

Shuttle-Busse in der Talstraße?

Christian Wolf: Schnelle Lösung für die Zeit der Vollsperrung Schriesheim

Nach der Infoveranstaltung des Regierungspräsidiums zur Talstraßensperrung Ende August/Anfang September fragten viele Anwohner nach dem öffentlichen Nahverkehr vom OEG-Bahnhof bis zum Kling-Malz und vom Ursenbacher Hof bis zum Stammberg. Der Busverkehr zwischen Schriesheim und Altenbach soll über Großsachsen umgeleitet werden. In einer Pressemitteilung bittet Christian Wolf (Grüne Liste) die Verwaltung, „frühzeitig auf das Busunternehmen einzuwirken, dass eine für alle möglichst zufriedenstellende Lösung gefunden wird“.

>>> Mehr?


RNZ 5. Juli 2014

Auch Wolf kandidiert

Konkurrenz für Kraus: Spannung im Altenbacher Ortschaftsrat um Wahl des neuen Ortsvorstehers

Bei der Wahl zum neuen Altenbacher Ortsvorsteher am Montag in einer Woche bekommt Dr. Herbert Kraus (Freie Wähler/Altenbacher Liste) Konkurrenz. Auch Christian Wolf (Grüne Liste Altenbach) bewirbt sich um die Nachfolge von Alfred Burkhardt. Das gab Wolf bereits am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekannt, die die RNZ allerdings erst nach Redaktionsschluss der gestrigen Freitagausgabe erreichte, in der über Kraus’ Kandidatur berichtet wurde.

>>> Mehr?


RNZ 27. Juni 2014

„Gerne würde ich die Aufgabe übernehmen“

Dr. Barbara Schenk-Zitsch (Grüne) kandidiert als erste Bürgermeisterstellvertreterin, CDU nominiert Anselm Löweneck als zweiten Vize

Die diesjährige geheime Wahl der Bürgermeisterstellvertreter am 16. Juli im Gemeinderat dürfte in die Stadtgeschichte eingehen. Es zeichnet sich ab, dass mit Dr. Barbara Schenk-Zitsch erstmals eine Frau eine Vize-Position einnehmen wird, und dann gleich auch noch die der ersten Stellvertreterin von Bürgermeister Hansjörg Höfer. Zudem wäre Schenk-Zitsch das erste grüne Fraktionsmitglied, das einen der Stellvertreterposten übernimmt. Die 61-Jährige signalisierte gestern ihre Bereitschaft zur Kandidatur für das Amt: „Gerne würde ich die Aufgabe der ersten Bürgermeisterstellvertreterin für meine Heimatstadt übernehmen“, so Schenk-Zitsch wörtlich.

>>> Mehr?


RNZ 25. Juni 2014

„Jetzt ist der Punkt gekommen loszulassen“

RNZ-Gespräch: Gisela Reinhard (GL) wird dem neuen Gemeinderat nicht mehr angehören – 2790 Stimmen reichten nicht zur Wiederwahl

Gisela Reinhard wirkt zwar gefasst. Doch man merkt ihr an, wie sehr sie dieser 26. Mai beschäftigt. Und vielleicht noch länger beschäftigen wird. Ein Tag zuvor war Kommunalwahl. Nach der Auszählung 24 Stunden später stand fest, dass die Grünen in Schriesheim erstmals stärkste Kraft im Gemeinderat sein werden. Aber ohne Reinhard. Ihre 2790 Stimmen reichten nicht. Auch die Tatsache nicht, dass sie mit ihrem Ergebnis besser war als zwölf der 26 gewählten Stadträte, sieben aus der Kernstadt und fünf aus den Ortsteilen.So ist das mit dem Verhältniswahlrecht und der „Unechten Teilortswahl“.

>>> Mehr?


RNZ 24. Juni 2014

„Ich bin und bleibe frei“

RNZ-Serie „Die neuen Stadträte“, heute: Georg Grüber (Grüne Liste) – Für den 65-Jährigen ist politisches Engagement keine Altersfrage

3384. Das ist die Zahl der Stimmen, die bei der Gemeinderatswahl auf den Kandidaten Georg Grüber entfielen. Seine Wahl, deren Vorgeschichte und sein Alter machen den Schriesheimer in vielerlei Hinsicht zu einem der ungewöhnlichsten Neu-Einsteiger im künftigen Gemeinderat. „Wahrscheinlich bin ich der Alterspräsident“, vermutet der 65-Jährige mit einem Grinsen.

>>> Mehr?


18. Juni 2014

Pragmatismus statt politischer Ideologien

RNZ-Serie „Die neuen Stadträte“, heute: Sabine Fath (Grüne Liste) – In Mannheim aufgewachsen, in Ursenbach heimisch geworden

Es ist Sabine Fath wohl bewusst, dass sie zum einen die erste Frau ist, die aus Ursenbach in den Schriesheimer Gemeinderat gewählt wurde, und zum anderen auch die erste erfolgreiche Kandidatin der Grünen Liste, die das Dörfchen im Odenwald kommunalpolitisch die kommenden fünf Jahre vertreten wird.

>>> Mehr?


MM 14. Juni 2014

„Ich werde mich nicht ändern“

Serie „Neumitglieder des Gemeinderates“ / 1. Folge: Georg Grüber (Grüne Liste)

Eigentlich hat er mit seinen 65 Jahren so etwas gar nicht mehr geplant. „Doch es gab viele kleine Dinge, die mich gestört und mich zu einer Kandidatur bewogen haben“, berichtet Georg Grüber. Den letzten Ausschlag gab das Verhalten der bürgerlichen Parteien bei der Bürgermeisterwahl Ende letzten Jahres: „Damit war das Maß voll“, bekennt er.

>>> Mehr?


LB-RNZ 5. Juni 2014

Verkehrsgefahr durch Kirschbäume an B 3: Fragwürdiger Sinn

In der RNZ war zu lesen, dass die alten Kirschbäume entlang der B 3 möglicherweise weichen müssen, weil sie – „in Einzelfällen“ – „in einem für die Verkehrssicherheit kritischen Abstand zur Fahrbahn stünden“. Die Bäume stehen von der Straße getrennt durch einen sehr breiten Bürgersteig und eine hohe Bordsteinkante, außerdem in einer Reihe, so dass zu fürchten ist, dass von allen das gleiche „Gefährdungspotenzial“ ausgeht. Mir persönlich und auch lange Ortsansässigen ist bisher allerdings kein überdurchschnittliches Unfallaufkommen an dieser Stelle bekannt, eher das Gegenteil trifft zu.

>>> Mehr?


RNZ 31. Mai 2014

Rocker, Mafia, Ekelfleisch

Lesung mit Wolfgang Schorlau

Wer gern Geflügel isst und das auch in Zukunft tun will, sollte einen Bogen machen um Wolfgang Schorlaus Krimi „Am zwölften Tag“. Künftige Vegetarier und Fans von Privatermittler Georg Dengler bekamen bei einer Lesung eine Kostprobe von dessen siebtem Fall, in dem es der ehemalige Kommissar mit den Zuständen in deutschen Mastbetrieben zu tun bekommt.

>>> Mehr?


RNZ 27. Mai 2014

Historischer Sieg der Grünen

Stärkste Kraft im neuen Gemeinderat – CDU verliert zwei Sitze, FW einen – SPD und FDP unverändert

Die Grünen werden die neue stärkste Kraft im Schriesheimer Gemeinderat. Die Wählervereinigung erzielte 30,8 Prozent, ein Plus von 5,5 Zählern, holte acht Sitze und hat somit ein Mandat mehr als bisher. Doch es waren keine Freudentränen, die die Grünen vergossen, als das Wahlergebnis fest stand. Gisela Reinhard, die 1980 zu den ersten beiden Grünen am Ratstisch zählte und 23 Jahre lang Stadträtin ist, wird dem neuen Gremium nicht mehr angehören. 2790 Stimmen reichten nicht.

>>> Mehr?


MM 27. Mai 2014

Grüne jetzt stärkste Fraktion

Politik kann manchmal extrem undankbar sein. Über drei Jahrzehnte lang hat Gisela Reinhard für einen Tag wie gestern gekämpft. Doch just in jenem Augenblick, da ihre Fraktion die größte im Schriesheimer Gemeinderat sein wird, gehört das 70-jährige Urgestein der Grünen ihm nicht mehr an. Der dafür notwendige neunte Sitz hat ihrer Fraktion am Ende gefehlt. Die Freudentränen langjähriger Weggefährtinnen über den historischen Erfolg ihrer Liste mischten sich mit den Tränen über den Verlust einer Vorkämpferin.

>>> Mehr?


RNZ 22. Mai 2014

Klima der Offenheit motiviert zur Mitarbeit

Und die „Schriesemer Kultur“ tat bei den Grünen ihr Übriges: Launiger Abend im Zehntkeller

Die Seite der Schriesheimer Grünen im sozialen Netzwerk „Facebook“ habe inzwischen mehr „Gefällt mir“ (Likes) Angaben als die der CDU, freute sich Fraktionssprecher Christian Wolf während der Vorstellung der Kandidaten zur Kommunalwahl im Zehntkeller. Da war das Wort „Fingerzeig“ für Wolf naheliegend.

>>> Mehr?


MM 20. Mai 2014

Bürger stärker beteiligen

Zwei Schriesheimer Grüne wollen in den Kreistag

Für die Kreistagswahl am 25. Mai setzen die amtierenden und wieder zum Kreistag kandidierenden Kreisräte Fadime Tuncer und Heinz Waegner aus Schriesheim auf Bürgerbeteiligung und „Teilhabe für alle“. „Gemäß der Leitidee einer inklusiven Gesellschaft wollen wir Grünen Aus- und Fortbildungsangebote für Arbeitslose verbessern und insbesondere für Menschen mit Migrationshintergrund zugänglich machen.

>>> Mehr?


MM 19. Mai 2014

Professor betont die Kraft der Kurpfälzer Lyrik

„Schriesemer Kultur“ im Zehntkeller

Im Vorfeld war bei der Werbung für den traditionellen Abend der „Schriesemer Kultur“ zwar nicht alles glattgegangen, dennoch waren die gestellten Bierbänke im Zehntkeller fast vollständig besetzt. Robert Hasenkopf, Vorsitzender der Grünen Liste Schriesheim, freute sich daher, dass die Besucher „doch so zahlreich“ zu Musik und Kabarett von Schriesheimern für Schriesheimer gekommen waren.

>>> Mehr?


RNZ 13. Mai 2014

„Wir haben die Rohstoffe für ökologisches Bauen im Land“

Grüne Liste lud ein zum Infoabend über „nachhaltiges Bauen und Sanieren mit Holz“ – Holzhäuser haben längeren Lebenszyklus

Ökologische Alternativen bei Ausschreibungen der Gemeinde zu berücksichtigen, ist in Schriesheim nicht ungewöhnlich. „Bei der Neugestaltung des Ortsmittelpunkts in Altenbach sollte Sandstein aus Indien verwendet werden, wir haben uns aber dafür entschieden den Neckartäler Sandstein zu nehmen“, gab Gemeinderat Christian Wolf bei einer Informationsveranstaltung der Schriesheimer Grünen zum Thema „Nachhaltiges Bauen und Sanieren mit Holz“ im Gasthaus „Zur Pfalz“ ein Beispiel für derartige ökologische Alternativen.

>>> Mehr?


RNZ 12. Mai 2014

„Ökostrom hat nur Vorteile“

Grüne Liste stellte Tarif „Schriesheimer Ökostromplus“ vor – „Stromrebellin“ Ursula Sladeck war Ehrengast

Energieeffizienz steigern, Energieverbrauch senken, erneuerbare Energien nutzen: Das sind die drei „E“, die die Energiewende herbeiführen und das Klima schützen können. Auch in Schriesheim sollen sich diese drei „E“ bald zu Hause fühlen. Dafür sorgt der neue Ökostromtarif „Schriesheimer Ökostromplus“, der von der neu gegründeten Bürgerinitiative „Die Schriesheimer Ökostromer“ in Kooperation mit den vielfach ausgezeichneten Elektrizitätswerken Schönau (EWS) und der Heidelberger Klimaschutzplus-
Stiftung angeboten wird.

>>> Mehr?


MM 9. Mai 2014

Kommissar lebt über der Stammkneipe

Lesung mit dem Stuttgarter Krimi-Autor Wolfgang Schorlau in Majers Weinscheuer

Den passenden Rahmen für die Lesung des bekannten Krimi-Autors Wolfgang Schorlau liefert die Weinscheuer Majer in der Tat. Die zahlreichen Zuhörer sitzen im abgedunkelten Raum, nur Teelichter flackern an den Tischen. Die einzig ausgeleuchtete Stelle ist das Lesepult, an dem der Autor über die Entstehung seiner Romane und die Entwicklung seiner Protagonisten plaudert.

>>> Mehr?


MM 5. Mai 2014

Kurzporträt im Mannheimer Morgen: KanidatInnen und Programm der Grünen Liste Schriesheim für die Gemeinderatswahlen

>>> Mehr?


RNZ 3. Mai 2014

Grüne gegen Vollsperrung der Talstraße

Sie wollen eine einspurige Verkehrsführung beim Umbau des Verkehrsknotens am Tunnel-Ostportal

Mitte April gaben Bürgermeister Hansjörg Höfer und Stadtbaumeisterin Astrid Fath eine Pressekonferenz, in der es um große Baumaßnahmen der Stadt ging, darunter auch die Hangsanierung in der Talstraße in den Sommerferien und eine Kanalverlegung auf Höhe des Hotels Scheid. Der Verkehr wird halbseitig weiterfließen, geregelt durch Pförtnerampeln. Das hat sich in der Vergangenheit bewährt.

>>> Mehr?


RNZ 26. April 2014

Startschuss für „Ökostromplus“

„Schriesheimer Ökostromer“ stellen sich am Sonntag vor

Ganz so rebellisch wie die berühmt-berüchtigten „Stromrebellen“ aus dem Schwarzwälder Schönau sind sie noch nicht, die Schriesheimer. Der neue Stromtarif „Schriesheimer Ökostromplus“ geht aber in eine ähnliche Richtung: Die neu gegründete Bürgerinitiative „Die Schriesheimer Ökostromer“ bietet diesen Stromtarif in Kooperation mit den Elektrizitätswerken Schönau (EWS) und der Heidelberger Klimaschutzplus-Stiftung an.

>>> Mehr?


MM 8. April 2014

Badewanne und Durchlauferhitzer in der freien Natur

Traditioneller Frühjahrsputz der Grünen Liste im Altenbacher Wald / 20 Helfer zwei Stunden lang im Einsatz

Durch die Wälder rund um Altenbach streiften am Wochenende gut zwei Stunden lang die Mitglieder der Grünen Liste, ausgerüstet mit Müllsäcken, Eimern und Zangen, um die Hinterlassenschaften von Schmutzfinken einzusammeln. Und das war nicht gerade wenig – nämlich so viel, dass mit dem Traktor, den der Altenbacher Christian Eisen bereitgestellt hatte, zweimal auf die Kipp gefahren werden musste, um den zwischengelagerten Müll abzuholen, der am Feuerwehrhaus bis zur Abholung von der Stadt deponiert wurde.

>>> Mehr?


RNZ 8. April 2014

Was hat eine Badwanne im Wald zu suchen?

Erfolgreiche Waldputzaktion der Grünen Liste bei Altenbach förderte Unglaubliches zu Tage

Christian Wolf kam mit einem Stück grünem Drahtzaun zurück. Wolfgang Fremgen hatte etwas in der Hand, das aussah wie der Sitz eines Fahrradergometers. Und im Altenbacher Schulhof stand bereits der grüne Traktor, auf dessen Anhänger sich so ziemlich alles stapelte, was nichts im Wald zu suchen hat. Eine weitere volle Rolle wartete noch oben auf der Kipp auf ihren Abtransport. Sie hatte sich also gelohnt, die Waldputzaktion der Grünen Liste am vergangenen Samstag in Altenbach. Rund 30 große und kleine Müllsammler hatten sich auf den Weg gemacht und zwei Stunden lang im Forst rund um die Kipp und unterhalb des Eichelbergs aufgeräumt. Dass damit die Botschaft verbunden war, dass ausgediente Badewannen, kaputte Dreiräder und Rigipsplatten nicht in den Wald gehören, dürfte sich von selbst verstehen.

>>> Mehr?


MM 4. April 2014

Vorschlag mit interessanten Namen

Gemeinderatskandidaten der Grünen stellten sich vor / Mehrere Neulinge wie Grüber, Anton-Sommer und Kling

In Majers Weinscheuer konnten sich Interessierte am Mittwochabend einen Eindruck von den Gemeinderatskandidaten der Grünen Liste verschaffen. „Die Kommunalwahl ist vor allem eine Persönlichkeitswahl“, so Vorsitzender Robert Hasenkopf. Deshalb seien „neben den Themen die Personen wichtig“.

>>> Mehr?


RNZ 2. April2014

Mit „Gert“ fühlt man sich 30 Jahre älter

Grüne Liste testete im Rahmen von „Barrierefreies Schriesheim“ einen Alterssimulationsanzug – Verständnis für ältere Mitbürger

„Und hier habe ich noch einen unoperierten Grauen Star“, verkündet Dr. Andreas Lauenroth und hält eine dicke Brille mit milchigen Gläsern in die Luft. Jeder möchte sie einmal anprobieren, die Überraschung ist groß: Mit dieser Brille auf der Nase lassen sich tatsächlich nur noch Schemen ausmachen.

>>> Mehr?


MM 29. März 2014

GERT ermöglicht schnelles Altern auf Zeit

Veranstaltung der Grünen Liste mit Alterssimulation

Fast jeder kennt die Situation: Man steht in einer langen Schlange an der Kasse in einem Supermarkt, hat es eilig, und vor einem steht ein betagter Mensch, der in seinem Geldbeutel herumsucht und nach Münzen fingert, sie aber nicht zu greifen bekommt. Das kann einem dann schon wütend machen. Doch der Senior macht es nicht, weil er die Jüngeren ärgern will, sondern weil er die Münzen kaum sehen und fühlen kann. Aber junge Menschen können sich nur schwerlich vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn man in ein Alter kommt, wo es körperlich nicht mehr so geht. Um das nachvollziehen zu können, gibt es die Alterssimulation. Und der GERT (Gerontologischer Testanzug) macht es möglich.

>>> Mehr?


MM 28. März 2014

Beitrag zur Belebung der Innenstadt?

Weinstädter streben Fair-Trade-Town-Zertifikat an / Steuerungsgruppe bereits etabliert

Schriesheim möchte als Vorreiter gelten und strebt als erste Stadt an der Bergstraße das Fair-Trade-Town-Zertifikat an, das vom „Trans-Fair Verein zum fairen Handeln mit der Dritten Welt e. V. Köln“ vergeben und von namhaften Verbänden und prominenten Persönlichkeiten unterstützt wird.

>>> Mehr?


RNZ 27. März 2014

Von dieser „fairen“ Idee könnte die ganze Stadt profitieren

Fairen Handel unterstützen und damit in eigener Sache werben: Steuerungsgruppe will Schriesheim zur „Fairtrade-Town“ machen

Weinheim, Viernheim, Mannheim und Heidelberg sind es schon. Schriesheim soll es bis zum Sommer werden. Zumindest, wenn es nach der Steuerungsgruppe geht, die sich Ende Februar gebildet hat. Sie hat sich vorgenommen, Schriesheim zur „Fairtrade-Town“ zu machen. Zu einer Stadt, die zeigt, dass ihr Fairer Handel (siehe „Hintergrund“) als Baustein zur Armutsbekämpfung in der Welt wichtig ist.

>>> Mehr?


RNZ 18. März 2014

Grüne: Prävention ein „voller Erfolg“

Die Grüne Liste bewertet die Umsetzung des neuen Präventionskonzepts gegen das Komasaufen von Jugendlichen beim diesjährigen Mathaisemarkt als „vollen Erfolg“. Das geht aus einer Pressemitteilung der beiden Stadträte Dr. Barbara Schenk-Zitsch und Christian Wolf hervor.

>>> Mehr?


MM 18. März 2014

Kreistag: Erneut drei Sitze als Ziel

Bergstraße: Grüne nominieren Kandidaten für den Kreistag

Die Grünen aus den Ortsverbänden Schriesheim, Hirschberg und Dossenheim haben jetzt in Schriesheim ihre Kreistagskandidaten für den Wahlkreis Bergstraße bestimmt.

>>> Mehr?


RNZ 15. März 2014

Wolf ist erneut Spitzenkandidat

Grüne Liste nominierte Kandidaten für die Ortschaftsratswahl in Altenbach

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat die Grüne Liste ihre Kandidaten für die Altenbacher Ortschaftsratswahl am 25. Mai nominiert. Ihr Spitzenkandidat Christian Wolf informierte anschließend über die Zusammensetzung des Wahlvorschlags. Fünf Frauen und fünf Männer im Alter von 36 bis 71 Jahren bewerben sich um Ortschaftsratssitze. Die Liste wurde im Reißverschlussverfahren aufgestellt. Männer kandidieren also im Wechsel mit Frauen.

>>> Mehr?


MM 13. März 2014

Frauen stellen die Hälfte

Bei der Grünen Liste führt Christian Wolf wieder die Ortschaftsratskandidaten an

Einen Tag vor der CDU hatte am Dienstag die Grüne Liste ihre Kandidaten für den Ortschaftsrat nominiert, im Unterschied zu dieser jedoch nicht-öffentlich. Gestern Nachmittag informierte Fraktionschef Christian Wolf den „MM“ über die Zusammensetzung der Liste.

>>> Mehr?


RNZ 27. Februar 2014

„Schriesheim hat Vorbildfunktion“

Mathaisemarkt: Grüne Liste lobt Präventionskonzept gegen Komasaufen und gibt Anregungen

„Es ist selten, dass man der Verwaltung so viel Lob aussprechen kann“, sagte Dr. Barbara Schenk-Zitsch. Doch damit wollten die Stadträtin der Grünen Liste und deren Fraktionssprecher, Christian Wolf, dieses Mal nicht sparen. Beide begrüßten das Präventionskonzept gegen Komasaufen und Gewalt auf dem Mathaisemarkt, hatten dazu gleichwohl noch Anregungen und wiesen auch darauf hin, dass sie als Grüne nicht ganz unbeteiligt daran waren, dass Schriesheim überhaupt
ein solches Konzept hat.

>>> Mehr?


MM 27. Februar 2014

Viel Lob für Vorreiterrolle

Grüne zum Präventionskonzept für Mathaisemarkt

Jahrelang hat die Grüne Liste den Alkohol-Missbrauch auf dem Mathaisemarkt thematisiert, dafür „auch viel Kritik einstecken müssen“, wie Dr. Barbara Schenk-Zitsch erinnert. Umso erfreuter war die Stadträtin gestern Mittag, als sie sich mit Fraktionschef Christian Wolf zum neuen Präventionskonzept äußerte.

>>> Mehr?


MM 15. Februar 2014

„Eine ganz tolle Mischung“

Grüne folgten bei Kandidatenkür dem Vorschlag des Ortsvorstands / Vorsitzender Hasenkopf voll des Lobes

Über mangelndes Interesse konnte sich der Vorstand der Schriesheimer Grünen Liste am Donnerstagabend bei der Nominierung der Kandidaten für die Kommunalwahl am 25. Mai wahrlich nicht beklagen (wir haben gestern die Kandidatenliste veröffentlicht). Im kleinen Versammlungsraum des Hotels „Zur Pfalz“ mussten sogar noch einige zusätzliche Stühle gestellt werden.

>>> Mehr?


RNZ 14. Februar 2014

Mit 120 Jahren Erfahrung

Gestern Abend nominierte die Grüne Liste ihre Kandidaten für den Gemeinderat

Als einzige politische Kraft mit Fraktionsstärke im Schriesheimer Gemeinderat tritt die Grüne Liste (GL) dieses Jahr mit allen amtierenden Stadträten bei der Kommunalwahl am 25. Mai an. Gestern Abend nominierten die Grünen im Hotel „Zur Pfalz“ ihre Kandidaten, die der Ortsvorsitzende der Wählervereinigung, Robert Hasenkopf, als Spitzenkandidat anführt.

>>> Mehr?


RNZ 8. Februar 2014

GL will „barrierefreie Stadt“

Fraktion stellt Antrag für Grundsatzbeschluss im Gemeinderat

Die Grüne Liste (GL) beantragt einen Grundsatzbeschluss des Gemeinderates für ein „barrierefreies Schriesheim“, ergänzt durch eine Willenserklärung des Gremiums, den Weg hin zu einer behindertengerechten Stadt ohne Hindernisse zu befürworten. Es geht der „Arbeitsgruppe Barrierefreiheit“ der GL also auch um die konkrete Umsetzung ihres Ziels – wie übrigens seit zwölf Jahren schon. Jetzt also der zweigeteilte Antrag, der wohl in der Sitzung am 19. Februar auf die Tagesordnung kommt.

>>> Mehr?


MM 8. Februar 2014

„Grundrecht, keine Almosen“

Grüne Liste fordert in einem Antrag an den Gemeinderat mehr Anstrengungen für Barrierefreiheit

Die Grüne Liste will die alten- und behindertenfreundliche Gestaltung der Stadt voranbringen. Gestern stellte sie ihren Antrag „Für ein barrierefreies Schriesheim“ vor, den die Fraktion zur Gemeinderatssitzung vom 19. Februar eingebracht hat.

>>> Mehr?


MM 4. Februar 2014

Hilfe gegen die Not, die viele Gesichter hat

Grüne Liste übergibt Erlös aus ihrem „Helpi“-Projekt an das Sozialamt der Stadt

2014 entwickelt sich zum Super-Jubiläumsjahr. Nicht nur die Stadt und mehrere Schriesheimer Vereine können heuer Geburtstag feiern, sondern auch Helpi, der kleine runde Button, der aus vollem Gesicht strahlt. Er wird fünf Jahre alt.

>>> Mehr?


RNZ 1. Februar 2014

„Helpi“ hat sich etabliert

Spendenaktion: Grüne übergaben 600 Euro an Sozialamt – In fünf Jahren etwa 5000 Euro gesammelt

Seit fünf Jahren gibt es jetzt den „Helpi“. Das Strichmännchen-Gesicht lächelt immer dann von einem Plakat, wenn die Schriesheimer Grünen eine ihrer Kulturveranstaltungen organisieren. „Er hat sich mittlerweile etabliert“, sagt Dr. Barbara Schenk-Zitsch über das Männchen, das den Besuchern des Politischen Aschermittwoch oder des Grünen Kulturherbstes sagt, dass ein Euro vom Eintrittsgeld für soziale Zwecke verwendet wird. Auch, was in die Spendenkasse mit dem „Helpi“-Logo gelegt wird, kommt dem Schriesheimer Sozialamt zugute.

>>> Mehr?


MM 17. Januar 2014

Ein Urgestein der Kommunalpolitik

Gemeinderätin Gisela Reinhard, 1980 erste Grüne im Stadtparlament und 1997 Bürgermeister-Kandidatin, wird heute 70

1980 war sie erste Stadträtin der Grünen an der Bergstraße, 1997 erste Bürgermeister-Kandidatin – und zwar eine, die dem legendären Amtsinhaber Peter Riehl mit 17 Prozent die meisten Stimmen aller Gegenkandidaten seiner immerhin 32 Jahre währenden Amtszeit abjagte. In der Kommunalpolitik Schriesheims hat Gisela Reinhard also wahrlich Geschichte geschrieben. Heute feiert sie ihren 70. Geburtstag.

>>> Mehr?


MM 10. Januar 2014

Immer mehr Menschen mit Behinderung

Grüne Liste veröffentlicht neueste Daten zum Thema Behinderung vor Ort

Der demografische Wandel wird auch in Schriesheim zunehmend deutlich. Das zeigen die jüngsten Erhebungen des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg zur Entwicklung der Zahl von Menschen mit Behinderung in der Weinstadt.

>>> Mehr?


RNZ 10. Januar 2014

Die Barrieren müssen weg

Statistik: Zahl der Seh-, Mobilitäts- und Hörbehinderten stieg in Schriesheim an – Grüne fordern Anstrengungen für Barrierefreiheit

Die Zahl der Schwerbehinderten in Schriesheim hat zugenommen. Innerhalb eines Jahres ist die Zahl der Mobilitätsbehinderten um zwei Prozent gestiegen. Um 7,1 Prozent wuchs der Anteil der Mitbürger, die unter Hörbehinderungen bis hin zur Taubheit leiden. Das geht aus den jüngsten Daten des Statistischen Landesamtes hervor, die Grünen-Stadträtin Dr. Barbara Schenk-Zitsch erneut beim Regierungspräsidium Stuttgart angefordert hatte. Schenk-Zitsch engagiert sich seit Jahren für die Barrierefreiheit in der Stadt und hält diesbezüglich weitere Bemühungen aufgrund der aktuellen Zahlen für notwendig: „Unsere Fraktion wird sich dieses Jahr intensiv mit dieser Thematik beschäftigen.“ Der demografische Wandel mache vor Schriesheim eben nicht halt.

>>> Mehr?


RNZ 9. Januar 2014

„Unsere Ziele machen sich nicht an Sitzen fest“

RNZ-Jahresgespräche 2013 mit Fraktionsvorsitzenden, heute: Christian Wolf (GL) – Über Wahlen, Ökostrom, Sicherheit beim Mathaisemarkt und „Stärke“

Das letzte Jahresgespräch2013 führte die RNZ mit Grünen-Fraktionschef Christian Wolf. Dieser war zweiWochen im Ausland. So kam das Interview erst jetzt zustande. Machte aber nichts. Denn viele der Themen des vergangenen Jahres beschäftigen Schriesheim auch in Zukunft.

>>> Mehr?


RNZ 10. Dezember 2013

Edelmann übte Kritik

An „beratungsresistenten“ Geschäftsleuten – Gespräch mit Sckerl

„Solche Gespräche sind für mich normal“, sagt Uli Sckerl. Der Landtagsabgeordnete trifft im Gasthaus „Zum weißen Lamm“ mit BDS-Vorsitzendem Rolf W. Edelmann zusammen, doch für den ist das Unternehmergespräch mit dem Grünen und den Grünen-Stadträtinnen Gisela Reinhard und Fadime Tuncer nicht ganz so „normal“. Hat er es doch im BDS mit Kritik zu tun, wie er berichtet: „Wir hatten deshalb zwei Austritte von
langjährigen Mitgliedern.“

>>> Mehr?


PM 26. November 2013 Grüne Liste Schriesheim

Stellungnahme der Grünen Liste Schriesheim zu den Bürgermeisterwahlen

Schon zu Beginn des Wahlkampfes haben wir deutlich gemacht: Hansjörg Höfer war und ist für die Grüne Liste der Bürgermeisterkandidat, mit dem wir auch die nächsten acht Jahre zusammenarbeiten wollen. Mit ihm wollen wir Schriesheim weiter gestalten und nachhaltig voranbringen.

>>> Mehr?


RNZ 9. November 2013

Grüne wollen mit Höfer weiterarbeiten

Eine Empfehlung zur Bürgermeisterwahl geben sie aber nicht ab – „Bürger müssen selbst entscheiden“

Lange hat man nichts von der Grünen Liste gehört in Sachen Bürgermeisterwahl. Gestern meldete sich die Wählervereinigung zu Wort und stellte sich hinter Bürgermeister Hansjörg Höfer – allerdings ohne die Wiederwahl ihres ehemaligen Stadtrats direkt zu empfehlen. Hansjörg Höfer, so die Grünen, habe nun acht Jahre Erfahrung als Bürgermeister. Er kenne sich aus in Schriesheim, kenne die Menschen und die Strukturen. Aber: „Er hat in diesen acht Jahren sicherlich nicht alles in unserem Sinne gemacht.“ Gleichwohl bescheinigen ihm die die Grünen, „seinen ’Job’ gut erledigt“ zu haben.

>>> Mehr?


RNZ 22. Oktober 2013

„Zwei Stellen sind machbar“

Grüne wollen zwei „volle“ Fachkräfte für die Jugendsozialarbeit

„Wirdiskutieren schon sehr lange über Jugend- und Schulsozialarbeit. Mit dem Ergebnis, dass wir gar nichts mehr haben“, stellt Christian Wolf im Pressegespräch fest. Für den Fraktionssprecher der Grünen Liste ist es jetzt an der Zeit, den Stillstand zu beenden.

>>> Mehr?


RNZ 21. Oktober 2013

Der falsche Kretschmann war der echte Liebling

Kabarettist Florian Schroeder nahm beim Kulturherbst der Grünen die Kanzlerin, den Landesvater und den Limburger Bischof aus Korn

„Ich bin offen für alles“, sagt der Student, gefragt nach seinen Plänen für die berufliche Zukunft. Das klingt positiv, bedeutet aber nichts, ließe sich umschreiben mit „Offen für alles und nicht ganz dicht.“ So heißt Florian Schroeders hintersinniges Kabarettprogramm, mit dem er bereits vor zwei Jahren beim Kulturherbst der Grünen in der Strahlenberger Turnhalle gastierte.
Jetzt war er wieder da, im Rahmen derselben Veranstaltung und mit demselben Programm.

>>> Mehr?


RNZ 15. Oktober 2013

„Chief-Inspector“ Günda ermittelt

In der Tradition klassischer Radiohörspiele: Arnim Töpel eröffnete den Kulturherbst der Grünen Liste

Es ist Bürgermeister-Wahlkampf, im Ort sollen die Weichen für die nächsten Jahre gestellt werden. Was die Rahmenhandlung von Arnim Töpels Programm „De Schorle-Peda“ angeht, hätte sich wohl kaum ein Szenario besser geeignet, um den diesjährigen Kulturherbst der Grünen zu eröffnen.

>>> Mehr?


MM 14. Oktober 2012

Mittendrin „Tschief-Ermittler Günda“

Arnim Töpel eröffnet Kulturherbst der Grünen mit dem Krimi „De Schorle-Peda“

Hochdeutsch, Dialekt und Musik auf der Bühne: Arnim Töpel und Günda sind da, ein Mischwesen aus einer Person. Die Grünen haben den Walldorfer zu ihrer ersten Kulturherbst-Veranstaltung in diesem Jahr eingeladen – und der Musikkabarettist Töpel begibt sich mit seinem Mundartprogramm „De Schorle-Peda“ auf geheimnisvolle Spuren durch die Metropolregion: Aufruhr im kurpfälzischen Klickenbach. Weiß der Himmel, wo das nun liegt: „Des is
mir worscht!“

>>> Mehr?


RNZ 26. September 2013

Grüne fordern Schulausschuss

Wolf: Kompetenz der Eltern besser nutzen – „Nötiges Gremium“

Unter dem Eindruck der „Wein-Wanderung“ am Kurpfalz-Schulzentrum fordert die Gemeinderatsfraktion der Grünen Liste die Gründung eines Schulausschusses in Schriesheim: „Wir hoffen, dass die Veranstaltung ein Weckruf für alle war“, so Fraktionssprecher Christian Wolf gegenüber der Presse. Der Gesamtelternbeirat hatte am vergangenen Freitag nicht nur zur Diskussion über schulische Themen und bauliche Missstände eingeladen, sondern auch eine Art Besichtigungstour durch das Schulzentrum abgesteckt, die vor allem an baulichen Mangelpunkten entlangführte.

>>> Mehr?


MM 26. September 2013

„Zur Not auch 100 000 Euro in die Hand nehmen“

Grüne fordern von der Stadt Sofortprogramm zur Behebung der schlimmsten baulichen Missstände im Kurpfalz-Bildungszentrum

Als erste politische Kraft in Schriesheim haben die Grünen konkrete Vorschläge und Forderungen zur Zukunft des Kurpfalz-Schulzentrums vorgelegt. Auf einer Pressekonferenz regten sie gestern die Gründung eines Schulausschusses für Schriesheim an.

>>> Mehr?


RNZ 20. September 2013

Der 20. „Kulturherbst“ steht vor der Tür

Grüne stellten das Programm vor – Christian Wolf will sich als Organisator zurückziehen

In diesem Jahr veranstaltet die Grüne Liste ihren „Kulturherbst“ zum 20. Mal. Anlass, um zurückzuschauen und sich an die Anfänge zu erinnern. Zumal Fraktionssprecher Christian Wolf als Chefplaner die Begleitung dieser Reihe nach 20 Jahren in andereHände legen will. In welche, sei noch offen, meint er im Pressegespräch.„Jeder von uns hat ja seine Aufgabengebiete – die werden sich wohl einfach verlagern“, vermutet Wolfgang Fremgen.

>>> Mehr?


MM 19. September 2013

Seit 20 Jahren eine feste Größe in der Stadt

Jubiläums-Kulturherbst der Grünen Liste mit hochkarätigem Programm / Christian Wolf gibt Federführung ab

Es hat etwas Symbolhaftes. Obwohl er gestern Geburtstag feiert, leitet Christian Wolf die Pressekonferenz zur Präsentation des Programms für den diesjährigen Kulturherbst. Exakt 20 Jahre hat der Fraktionschef der Grünen Liste die Federführung für die Organisation der Reihe inne. Zeit genug, sie in andere Hände zu legen; ein Nachfolger steht noch nicht fest.

>>> Mehr?


MM 18. September 2013

Auf allen Politik-Ebenen engagiert

Sommerfest der Grünen auf dem Mühlenhof mit Bundestagskandidatin Dr. Franziska Brantner und MdL Uli Sckerl

Das Sommerfest der Grünen auf dem weitläufigen Gelände des Mühlenhofs hätte eher in die Kategorie Herbstfest gepasst, mancher Gast sich denn auch einen Glühwein gewünscht. Aber auch der heiße Kaffee und der ofenfrische Zwiebelkuchen konnten aufwärmen. Und wem auch dies nicht reichte, der stellte sich mit seinem Glas neuen Wein um das wärmende Lagerfeuer.

>>> Mehr?


RNZ 17. September 2013

Die Grünen haben nicht nur die Bundestagswahl im Blick

Auch die Bürgermeister- und die Kommunalwahl prägen die nächsten Monate – Sommerfest zum Auftakt der politischen Arbeit

Nach dem Kalender ist es noch Sommer, also durchaus noch Zeit ein Sommerfest zu veranstalten. Das Sommerfest der Schriesheimer Grünen fand am vergangenen Sonntag allerdings bei leicht regnerischem Herbstwetter auf dem Gelände des Mühlenhofs statt.

>>> Mehr?


RNZ 6. September 2013

Am Bach gab es viel zu entdecken

Ferienspiel der Grünen Liste am Kanzelbach beim „Mühlenhof“

Nicht ganz so viele Kinder wie sonst, aber immerhin sieben waren diesmal zum Ferienspiel-Tag der Grünen Liste gekommen. Gastgeber und „Mühlenhof“-Leiter Heinz Waegner begrüßte die Kinder am idyllischen Lauf des Kanzelbachs oberhalb des „Mühlenhofs“, der schon in früheren Jahren zur „Forschungsstation“ umfunktioniert wurde.

>>> Mehr?


MM 30. Juli 2013

Empörung hält an

Nach Äußerungvon CDU-Stadtrat Adrian Ahlers

Die Empörung der Grünen Liste über CDU-Stadtrat Adrian Ahlers dauert an. Der Jung-Politiker hatte in der Gemeinderatssitzung vom Mittwochabend der Grünen-Stadträtin Fadime Tuncer vorgeworfen, sie würde die deutsche Staatsbürger-schaft „herunterziehen“ und „wie eine Krankheit“ behandeln.

>>> Mehr?


RNZ 26. Juli 2013

Kulturfragen: Kommentar von Carsten Blaue zur Willkommenskultur

Der Schriesheimer Gemeinderat hat es geschafft, ein positiv besetztes, an sich völlig unstrittiges Thema komplett zu zerreden. Die Debatte über die künftige Gestaltung der „Willkommenskultur“ in der Stadt ist für die Außenwirkung des Gremiums verheerend. Was andere längst haben – beispielsweise Neubürgerempfänge in Weinheim oder Gemeinderundgänge für Zugezogene in Hirschberg –, kannSchriesheim nicht mal über die erste Beratungshürde hieven.

>>> Mehr?


RNZ 26. Juli 2013

„Der Wahlkampf hat begonnen“

Grünen-Antrag, für Zugezogene Stadtrundgang anzubieten, sorgte für Streit im Gemeinderat

Die „Willkommenskultur“ für Zugezogene und Neubürger kann in Schriesheim ausgebaut werden. Darin war sich der Gemeinderat am Mittwochabend einig. Das war’s aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten. In der Aussprache zum Antrag der Grünen, für alle zugezogenen Mitbürger künftig Stadtführungen anzubieten, entbrannte ein Streit über Stilfragen, unterschiedliche Absichten und sogar die deutsche Staatsbürgerschaft.

>>> Mehr?


RNZ 18. Juli 2013

Die neue Stadt kennenlernen

Grüne regen Stadtführung für Neubürger an – Wer soll’s machen?

Eine Stadtführung für Neubürger: Wenn es nach den Wünschen der Schriesheimer Grünen geht, dann wird kommende Woche in der Gemeinderatssitzung ihr entsprechender Antrag positiv beschieden. Mit Widerstand rechnet die Fraktion nicht, denn wer könnte schon etwas gegen so eine Idee einzuwenden haben, fragte Fadime Tuncer rein rhetorisch in die Runde dieses Pressetermins.

>>> Mehr?


MM 18. Juli 2013

Integration von Anbeginn

Grüne möchten Stadtführungen für Neubürger

Neubürger in Schriesheim sollen zu einer Stadtführung eingeladen werden, die mit einem Sektempfang enden soll. Gezeigt werden sollen auch kulturelle Einrichtungen wie VHS, Stadtbibliothek und Musikschule. Angedacht ist, diese Führung ein-bis zweimal im Jahr anzubieten. Der entsprechende Antrag, den die Grüne Liste am 4. Juli im Rathaus abgegeben hat, soll in der Gemeinderats-sitzung vom 24. Juli beraten werden.

>>> Mehr?


RNZ 14. Juni 2013

„Wenn’s euch zu langatmig wird, dann sagt es einfach“

Hauptversammlung: Grüne Liste hatte im thematischen Rück- und Ausblick viel zu bereden – Kein Wort aber zur Bürgermeisterwahl

Dass die Hauptversammlung der Grünen Liste Schriesheim (GL) mit 18 Personen ungewöhnlich gut besetzt war, nahm Robert Hasenkopf als gutes Omen für die Aufstellung von Kandidaten zur Kommunalwahl im Mai 2014. Das mache Mut, sagte der Vorsitzende der Grünen Liste.

>>> Mehr?


MM 14. Juni 2013

Mit bewährtem Team in den Wahlkampf

Grüne Liste bestätigt bei Hauptversammlung den Vorstand / „Unglaublich viel gemacht“

Über eine „Rekordbeteiligung“ konnte sich am Mittwochabend Robert Hasenkopf, erster Vorsitzender der Grünen Liste, im Gasthaus „Weißes Lamm“ freuen. Zu der Jahreshauptversammlung der Grünen Liste waren so viele Mitglieder erschienen wie selten in den vergangenen Jahren. „Das ist natürlich ein sehr positives Zeichen“, lobte Hasenkopf das rege Interesse. Im Rahmen der Vorstandswahlen wurden dabei alle Vorstandsmitglieder einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

>>> Mehr?


RNZ 13. Juni 2013

Der Wasserpreis würde explodieren

Gemeinderat: SPD und Grüne beantragen Resolution gegen die Privatisierung der Wasserversorgung

Geht es nach SPD und Grüner Liste (GL), dann verabschiedet der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung am Mittwoch, 19. Juni, eine Resolution, in der sich das Gremium gegen eine Privatisierung der kommunalen Wasserversorgung ausspricht. Den Antrag dazu stellten beide Fraktionen im Mai gemeinsam.

>>> Mehr?


MM 6. Juni 2013

Grüne: Bald handeln

Antrag zum Mathaisemarkt

Mit einem Antrag für Maßnahmen zum Mathaisemarkt 2014 bezüglich Alkoholmissbrauchs von Kindern und Jugendlichen und Gewaltdelikten haben sich die Mitglieder des Marktausschusses der Grünen-Fraktion an die Stadtverwaltung gewandt.

>>> Mehr?


RNZ 16. Mai 2013

„Dieser Spielplatz ist rauchfrei“

Das Verbot, dass auf Spielplätzen nicht geraucht werden darf, gibt es schon. Was nützt das aber, wenn es keiner weiß, dachte sich die Grüne Liste und regte beim Ordnungsamt an, vor Ort entsprechende Schilder anzubringen (wir berichteten). Seit gestern hängt nun der erste Hinweis am Spielplatz in der Steinachstraße.

>>> Mehr?


MM 16. Mai 2013

Notwendiger Hinweis auf eine Selbstverständlichkeit

Jetzt Rauchverbots-Schilder auf Kinderspielplätzen

Seit gestern hängt auf dem Kinderspielplatz in der Steinachstraße ein Schild, das darauf hinweist, dass auf dem gesamten hiesigen Areal das Rauchen verboten ist. Die anderen Spielplätze sollen sukzessive folgen.

>>> Mehr?


MM 14. Mai 2013

Sogar alte Drahtesel können noch nützlich sein

Zum fünften Mal Fahrradflohmarkt der Grünen Liste

„Ich glaube, heute sind mehr Anbieter als Käufer hier“, scherzt noch am Morgen ein Schriesheimer, der beim 5. Fahrradflohmarkt sein gut erhaltenes Mountainbike an den Mann oder die Frau bringen will. Gleich daneben hat ein Anbieter aus Leutershausen seinen Stand und bietet sein Trekking-Rad für 130 Euro an.

>>> Mehr?


RNZ 14. Mai 2013

„Weil es zu uns passt“: Fahrradflohmarkt der Grünen

„Jetzt hätte ich richtig Lust auf eine Radtour mit euch“, bemerkt eine Mutter sichtlich froh nachdem Kauf eines roten Mädchenfahrrads auf dem Fahrradflohmarkt der Grünen am neuen Rathaus. Die einhellige Meinung der vierköpfigen Familie lautet: Die Anfahrt von auswärts hat sich gelohnt.

>>> Mehr?


RNZ 10. Mai 2013

Umweltberater-Stelle bald wieder besetzen

Das will die Grüne Liste mit einem Antrag forcieren – Sie fordert eine ganze anstatt einer halben Stelle

Seit dem Weggang von Hannah Eberhardt im letzten Herbst ist die Stelle der Umweltberatung im Rathaus vakant. Die grüne Gemeinderatsfraktion will die Neu-Besetzung jetzt mit einem förmlichen Antrag im Gemeinderat vorantreiben. Beantragt wird zudem, die halbe auf eine ganze Stelle aufzustocken.

>>>Mehr?


MM 8. Mai 2013

Höherer Stellenwert für kommunale Umweltarbeit

Grüne fordern Aufstockung zu einer vollen Planstelle 

Die Grüne Liste Schriesheim fordert die Neukonzeption der kommunalen Umweltarbeit sowie deren Ausweitung von der gegenwärtigen halben auf eine Vollzeitstelle. Einen entsprechenden Antrag an den Gemeinderat stellten Fraktionschef Christian Wolf und Stadtrat Robert Hasenkopf gestern der Presse vor.

>>> Mehr?


MM 7. Mai 2013

„Sie hatten genügend Zeit, ihre Pläne zu verwirklichen“

Grüne Gemeinderatsfraktion und Uli Sckerl weisen Kritik von CDU-MdL Georg Wacker zurück

Die Grünen haben die Kritik des CDU-Landtagsabgeordneten Georg Wacker an dem geplanten Fahrplan des Landes zur Beratung von Alkoholmissbrauch und Gewalt auf Festen zurückgewiesen. Sowohl Landtagsabgeordneter Uli Sckerl als auch die Grüne Liste im Gemeinderat wiesen die Kritik an dem Arbeitskreis der Landesregierung zurück.

>>> Mehr?


RNZ 26. April 2013

„Wir sind nicht Höfers Mehrheitsbeschaffer“

Robert Hasenkopf und Wolfgang Fremgen über grüne Haltungen bei der Bürgermeisterwahl und den Amtsinhaber, der erneut kandidiert

Bürgermeister Hansjörg Höfer hat im Gemeinderat allen Fraktionen Gespräche angeboten. Hintergrund ist die Bürgermeisterwahl am 1. Dezember, zu der er wieder antreten will (wir berichteten). Schon im Vorfeld der Gemeinderatssitzung sprach die RNZ mit den Grünen Robert Hasenkopf und Wolfgang Fremgen über den Kandidaten Höfer, ihre Haltung im Wahlkampf und ihre Erwartungen an den Rathauschef, der von 1984 bis zum Beginn seiner Amtszeit im Jahr 2006 Stadtrat der Grünen Liste war. Fremgen vertrat im Gespräch als Vorsitzender den Ortsverein von Bündnis 90/Die Grünen. Hasenkopf ist Vorsitzender der Wählervereinigung Grüne Liste.

>>> Mehr?


RNZ 19. April 2013

Was nützt ein Verbot, wenn es keiner weiß?

Anregung der Grünen: Schilder sollen darauf hinweisen, dass man auf Spielplätzen nicht rauchen darf

„Dieser Spielplatz ist rauchfrei – seien Sie Vorbild. Denn Kinder haben ein Recht auf gesunde Spielräume“, wird auf den Schildern stehen, die der städtische Bauhof demnächst auf Schriesheims Spielplätzen aufstellen wird. „Es müssten sieben Spielplätze sein – ich habe sie gezählt“, erklärt Stadträtin Barbara Schenk-Zitsch. Sie und die Fraktionskollegen der Grünen Liste, Fadime Tuncer und Wolfgang Fremgen, stellten jetzt „ihr“ Projekt vor, mit dem die Spielplätze der Stadt rauch- und somit kippenfrei werden sollen.

>>> Mehr?


MTB 17. April 2013 Grünen Liste Schriesheim

Grüne Liste Schriesheim fordert die Teilnahme Schriesheims am Projekt „Nachhaltiges Wirtschaften 2013/2014“

Einstimmige Gemeinderatsbeschlüsse in Schriesheim für „Nachhaltige Beschaffung“ und „Integriertes Klimaschutzkonzept“. Stimmig wäre jetzt eine Teilnahme städtischer Liegenschaften wie etwa des Bauhofs oder des Rathauses am Heidelberger Projekt „Nachhaltiges Wirtschaften für kleine und mittelständische Unternehmen 2013/2014“. Deshalb fordert die Grüne Liste Schriesheim, dass die Stadt am Projekt teilnimmt.

>>> Mehr?


RNZ 11. April 2013

Auf dem Weg zur „Modellkommune“?

Grüne wollen, dass Stadt bei „Nachhaltigem Wirtschaften“ mitmacht – das soll nur der Anfang sein

In seiner Märzsitzung hatte der Gemeinderat einstimmig dem Zuschuss in Höhe von 5000 Euro für das Kooperationsprojekt „Nachhaltiges Wirtschaften“ (siehe „Hintergrund“) der Stadt Heidelberg zugestimmt. Nur selber mitmachen will Schriesheims Stadtverwaltung nicht so recht. Man sei ja schon beim CarSharing dabei, außerdem gehe die Teilnahme höchstens mit einzelnen Bereichen wie dem Bauhof. Und überhaupt, so Bürgermeister Hansjörg Höfer seinerzeit: Man wolle sich nicht vordrängeln und kleinen sowie mittelständischen Unternehmen den Vortritt lassen. Geht es aber nach der Grünen Liste (GL), dann soll sich die Stadt sehr wohl vordrängeln.

>>> Mehr?


MM 11. April 2013

Ökologische Verbesserung, die Geld spart

Grüne Liste fordert, dass sich die Weinstadt mit Bauhof oder Rathaus an dem regionalen Projekt „Nachhaltiges Wirtschaften“ beteiligt

Die Grüne Liste Schriesheim fordert von der Verwaltung neue Initiativen im Bereich der Ökologie. Ganz konkret soll sich die Stadt mit einer ihrer Einrichtungen am Projekt „Nachhaltiges Wirtschaften“ beteiligen, erklärten Fraktionschef Christian Wolf und sein Kollege Wolfgang Fremgen gestern vor der Presse.

>>> Mehr?


RNZ 20. März 2013

Hilfe aus Stuttgart in Sicht?

Grüne befassten sich in öffentlicher Fraktionssitzung mit Gewalt und Alkohol beim Mathaisemarkt

115 000 feiernde Menschen, dazwischen Schlägereien, Pöbeleien und Diebstähle. Und vor allem sturzbetrunkene Jugendliche, teilweise im zarten Alter von 13 Jahren. Doch wie viel Gewalt war wirklich auf dem Mathaisemarkt 2013? Zu viel, finden die Grünen, die diesem Thema eine öffentliche Fraktionssitzung widmeten.

>>> Mehr?


MM 20. März 2013

Hilft mehr Polizei-Präsenz an den Samstagen?

Die Grünen haben in einer öffentlichen Fraktionssitzung einen Maßnahmenkatalog beraten, um die Sicherheit auf dem Mathaisemarkt zu verbessern. Zu dem Treffen im Gasthaus „Weißes Lamm“ waren rund 15 Gäste gekommen, darunter – wohl zum Erstaunen mancher Stadträte –auch Bürgermeister Hansjörg Höfer. Der innenpolitische Sprecher der Landtagsfraktion der Grünen, Uli Sckerl, berichtete als Mitglied des Runden Tisches der Landesregierung zum Thema „Lebenswerter öffentlicher Raum“.

>>> Mehr?


RNZ 13. März 2013

„Prävention statt Populismus“

Mathaisemarkt: Sckerl kontert Kritik von Wacker

Scharf zurückgewiesen hat der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Landtagsfraktion, Uli Sckerl, die Kritik des CDU-Landtagsabgeordneten Georg Wacker nach den Alkoholexzessen auf dem Mathaisemarkt (RNZ berichtete). „Schriesheim braucht konkrete Unterstützung, aber keinen parteipolitischen Populismus, um den Herausforderungen von Gewalt durch übermäßigen Alkoholkonsum wirksam begegnen zu können“, teilte Sckerl in einer Stellungnahme mit.

>>> Mehr?


MM 13. März 2013

Suche nach praktikablen Wegen zu mehr Sicherheit

Auch Grünen-Abgeordneter Sckerl äußert sich zu den Alkohol-Exzessen auf dem Mathaisemarkt

„Schriesheim braucht konkrete Unterstützung, aber keinen parteipolitischen Populismus, um den Herausforderungen von Gewalt durch übermäßigen Alkoholkonsum wirksam begegnen zu können.“ Mit diesen Worten reagierte Grünen-MdL Uli Sckerl gestern auf die Äußerungen seines CDU-Kollegen Wacker zu den Vorfällen beim Mathaisemarkt.

>>> Mehr?


PM Uli Sckerl 12. März 2013

Alkoholbedingte Gewalt beim Mathaisemarkt: Uli Sckerl für wirksame Maßnahmen und gegen parteipolitischen Populismus

„Schriesheim braucht konkrete Unterstützung, aber keinen parteipolitischen Populismus, um den Herausforderungen von Gewalt durch übermäßigen Alkoholkonsum wirksam begegnen zu können“, erwiderte der Abgeordnete der Grünen Uli Sckerl auf Äußerungen des CDU-MdL Georg Wacker zu Vorfällen beim Mathaisemarkt.

>>> Mehr?


MM 8. März 2013

"Immer mehr Gewalt und kriminelle Machenschaften"

Grüne fordern Sondersitzung des Marktausschusses

Auf Grund der Vorkommnisse auf dem Mathaisemarkt verlangen die Grünen eine baldige Sondersitzung des Marktausschusses. Um die Sicherheit der Besucher bereits am nächsten Wochenende sicherzustellen, fordern sie außerdem eine höhere Polizeipräsenz vor Ort.

>>> Mehr?


RNZ 8. März 2013

Grüne fordern besseren Schutz der Besucher

Fraktion findet bisherige Gewaltbilanz des Mathaisemarkts erschreckend und verlangt Sondersitzung des Marktausschusses

Bestohlene Jugendliche, ein Betrunkener im Kanzelbach, ein Besoffener, der randaliert und zwei Polizisten verletzt. Ein komplett Alkoholisierter,der seinem Harndrang freien Lauf lässt und sich nicht darum schert, dass ihm andere dabei zusehen müssen. Und schließlich die geklauten Jacken und vor allem der Augenhöhlenbruch bei einem 18-Jährigen, der auf dem Rummel eigentlich einen Streit schlichten wollte und dann selbst niedergeschlagen und getreten wurde. Auch das ist eine Zwischenbilanz des Mathaisemarkts.

>>> Mehr?


RNZ 8. Februar 2013

„Wozu noch Sitzung des Marktausschusses?“

Mathaisemarkt: Heute stellt Festzeltwirt Hans-Peter Küffner sich selbst und sein Programm vor – Die Grünen fühlen sich übergangen

Heute gegen Abend wird sich der neue Festzeltwirt des Mathaisemarkts, Hans-Peter Küffner aus Langenbrettach, im Rathaus vorstellen. Es gebe ein Gläschen Wein, außerdem werde Küffner ein „Probeessen“ servieren, kündigte Bürgermeister Hansjörg Höfer an. Eingeladen dazu hat er einen exklusiven Kreis derjenigen, die während des Volksfests vom 1. bis 10. März direkt mit dem Wirt zu tun haben, weil sie in die Gestaltung des Programms im Festzelt maßgeblich involviert sind. Dazu gehören, laut Höfer, etwa die Akteure hinter den Kulissen der Krönung, die Organisatorinnen der Modenschau oder der Veranstalter der KSV-Boxmatinee, Werner Kranz. Auch die Spitze der Winzergenossenschaft soll dabei sein, und die Presse erhielt ebenfalls eine Einladung. Küffner werde in diesem Rahmen die Bands nennen, die in seinem Festzelt spielen, sagte Höfer gestern auf Anfrage. Über das Programm werde man ebenfalls sprechen, „aber da gibt es ja keine Veränderungen.“ HöfersVorfeierlaune schien also glänzend. Bis gestern Nachmittag.

>>> Mehr?


MM 8. Februar 2013

„Die Mitglieder der Grünen halten es für nicht glücklich“

Kritik daran, dass der neue Festwirt sein Konzept zuerst der Öffentlichkeit und danach den Stadträten vorstellt

Die Vorstellung des neuen Festzeltwirtes Hans Peter Küffner (Bild) und seines Konzeptes vor ausgewählten Honoratioren der Weinstadt und der Presse heute Nachmittag, 16 Uhr, im Rathaus hat bei Teilen des Gemeinderates für Verstimmung gesorgt.

>>> Mehr?


MM 1. Februar 2013

„Nicht weniger Umsatz wegen des Tunnels“

Mit einer öffentlichen Veranstaltung widmet sich die Grüne Liste den möglichen Folgen der Talstraßen-Umgehung für die Innenstadt

Jede Medaille hat zwei Seiten. So auch der Branich-Tunnel, dessen Auswirkung auf den Ortskern noch nicht absehbar ist. Geht mit der Verkehrsberuhigung eine Verödung der Innenstadt einher? Dieser Frage ging die Grüne Liste in einer öffentlichen Veranstaltung auf den Grund. Als kundigen Referenten eingeladen hatte sie den Ladenburger Architekt und Stadtplaner Jürgen Borkowski.

>>> Mehr?


RNZ 1. Februar 2013

Stadtplaner sprach über Angst-Diskussion

Borkowski: Innenstadt-Aussterben durch Tunnel nicht nachweisbar

Mit „Quo vadis, Schriesheim?“ war die Veranstaltung der Grünen Liste überschrieben, darunter der Zusatz „Die Auswirkungen des Tunnels auf die Stadtentwicklung“. Ein Thema, über das sich offenbar viele Schriesheimer Gedanken machten, war doch die Veranstaltung im Feuerwehrsaal sehr gut besucht. Grünen-Fraktionssprecher Christian Wolf sprach vielen aus dem Herzen, als er forderte: „Jetzt und nicht erst in ein paar Jahren ist der richtige Zeitpunkt, um über die Stadtentwicklung zu reden.“

>>> Mehr?


23. Januar 2013 Grüne im Gemeinderat

Die Schriesheimer Grünen zu Standorten von Windkraftanlagen in Schriesheim

In Schriesheim wie in ganz Baden-Württemberg müssen in den nächsten Monaten Standorte von Windenergieanlagen bestimmt werden. Des besseren Verständnisses wegen möchte ich kurz die vier wichtigen Stationen skizzieren, die der Entwicklung einer verstärkten Nutzung von Windenergie in Baden-Württemberg den Boden bereitet haben.

>>> Mehr?


RNZ 22. Januar 2013

Leben mit dem Branichtunnel

Info und Diskussion am 30. Januar: Grüne widmen sich Zukunft nach der Öffnung der Umgehung

Die Auswirkungen des Branichtunnels auf Stadt, Gewerbe und Bevölkerung beleuchten die Grünen in einer Veranstaltung am Mittwoch, 30. Januar, um 20 Uhr, im Feuerwehrhaus unter dem Titel „Quo vadis Schriesheim? Die Auswirkungen des Branichtunnels für die Stadtentwicklung“.

>>> Mehr?


RNZ 10. Januar 2013

Doch nicht alles so „barrierefrei“

Rund um den neuen Bahnhof gibt es für Seh- und Gehbehinderte noch Schwachstellen – Grüne Liste mahnt auch Ampelumrüstungen an

Dr. Barbara Schenk-Zitsch kommt durch die Unterführung zum Termin mit der RNZ. Die Stadträtin der Grünen Liste engagiert sich auch maßgeblich in deren Arbeitsgruppe Barrierefreiheit. Und um die behindertengerechte Ausgestaltung rund um den neuen Bahnhof soll es auch dieses Mal gehen. Die Grünen sehen da Defizite, und die fangen ihrer Meinung nach schon an der Unterführung an.

>>> Mehr?


RNZ 27. Dezember 2012

„Es steht doch fest, dass Hansjörg Höfer damals nicht nur Grüne gewählt haben“

RNZ-Jahresgespräch mit dem Fraktionschef der Grünen Liste, Christian Wolf, über Kompromisse, Küsse, Küffner und Kindergärten

Es war ein „K“-Jahr für die Grüne Liste. Worte wie Kompromiss, Kurpfalz-Realschule, Küffner, Küsse, Kindergarten, Kinderkrippe prägten das kommunalpolitische Jahr der Wählervereinigung. Wahrscheinlich kommt nächstes Jahr vor der Bürgermeisterwahl noch ein „K“-Wort dazu: Kandidat.

>>> Mehr?


LB-RNZ 24. Dezember 2012

Gutes Gelingen!

Burkhardt/Witteler, RNZ vom 21. Dezember

Und wieder kann man in der RNZ lesen, dass „die Grünen“ das Ärztehaus am OEG-Gelände „kommunalpolitisch torpediert“ haben. Dass diese Behauptung von diversen Stadträten verschiedener Fraktionen wiederholt wird, ist man gewohnt, und es überrascht kaum noch. Dass jetzt von journalistischer Seite eine solche unzutreffende, wertende Formulierung gewählt wird, schon mehr.

>>> Mehr?


MM 21. Dezember 2012

Strahlendes Gesicht steht für Mitmenschlichkeit

Grüne Liste überreicht dem Sozialamt der Stadt eine Spende in Höhe von 1000 Euro aus ihrem Hilfsprojekt „Helpi“

Auch zu dieser Weihnacht konnte der kleine runde Button „Helpi“ strahlen. Unter seinem fröhlichen Gesichtchen konnte auch in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge die Schriesheimer Grüne Liste 1000 Euro unter dem geschmückten Weihnachtsbaum im Foyer des Rathauses an die Leiterin des Sozialamtes, Maria Kalla, übergeben.

>>> Mehr?


RNZ 18. Dezember 2012

Kaltschnäuzigkeit

Renkenberger-Leserbrief/Jugendsozialarbeit

Vielleicht wäre dieser vor Eigenlob, Halbwahrheiten und falschen Schlussfolgerungen strotzende Leserbrief des Einzelstadtrats der FDP noch zum Lachen, wenn alle seine Aussagen zur letzten Gemeinderats-Sitzung sarkastisch gemeint gewesen wären. So aber zeigt sich erschreckend, welchen Unfrieden und Schaden marktradikales Gedankengut zu schaffen imstande sein kann, wenn es auf das soziale Miteinander in der Gemeinde angewandt wird. Da sitzen gewählte Jugendgemeinderäte auf der Verwaltungsbank und auch im Zuhörerraum und bekommen ins Gesicht geschleudert, der Jugendgemeinderat sei „sein Geld nicht wert“. Was sie entgegnen, wird gar nicht erst zur Kenntnis genommen. Freies Spiel der Kräfte?

>>> Mehr?


RNZ 17. Dezember 2012

„Helpi“ brachte dieses Jahr 1000 Euro

Wieder erfolgreiche Grünen-Aktion zur Unterstützung Bedürftiger – Übergabe an das Sozialamt

„Das ist wirklich viel Geld“, lobte Bürgermeister Hansjörg Höfer das „Weihnachtsgeschenk“, das die Grünen kürzlich im Rathaus vorbei brachten. 1000 Euro brachte in diesem Jahr die Aktion „Helpi“. Bei Veranstaltungen wie dem „Politischen Aschermittwoch“ oder dem „Grünen Kulturherbst“ geht jeweils ein Euro vom Eintrittspreis in den „Helpi“-Topf. Dieses Geld wird am Ende des Jahres ans Sozialamt gespendet und für die unbürokratische Unterstützung Bedürftiger verwendet. „Etwa für Anschaffungen, für die es sonst keine Zuschüsse gibt“, erklärte Sozialamts-Leiterin Maria Kalla.

>>> Mehr?


RNZ 10. Dezember 2012

Windräder sind keine „Gelddruckmaschinen“

Bürgergespräch der Grünen in Altenbach zum Thema Windkraft – Uli Sckerl und Dr. Torsten Fetzner informierten

„Der Eichelberg gehört gefühlsmäßig zu uns“, sagte der Altenbacher Grünen-Ortschaftsrat Christian Wolf. „Es kommt hier kein Riesen-Windpark rein“, kam von Grünen-Landtagsabgeordnetem und Stadtrat in Weinheim, Uli Sckerl. Die dritte programmatische Aussage beim Bürgergespräch der Grünen stammte gestern Mittag von Weinheims Erstem Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner, der erklärte: „Es gab noch nie eine so breite Bürgerbeteiligung beim Thema Energie wie jetzt.“ Drei Aussagen, die insoweit zusammenhängen, als die Stadt Weinheim Altenbachs „Hausberg“ als möglichen Standort für Windkraft-Anlagen im Auge hat (wir berichteten mehrfach).

>>> Mehr?


MM 10. Dezember 2012

„Es geht jetzt um harte Argumente“

MdL Sckerl spricht bei den Grünen von einer nationalen Aufgabe

„Der Eichelberg gehört ja gefühlsmäßig zu Altenbach“, eröffnete Christian Wolf von der Grünen Liste am Sonntag früh die Diskussion zum Thema „Windkraftanlagen auf dem Eichelberg“ im Evangelischen Gemeindehaus in Altenbach. Trotz heftigen Schneetreibens waren die aufgestellten Stühle gut besetzt. Viele Einwohner Altenbachs wollten die Standpunkte des Landes Baden-Württemberg, das durch den grünen Landtagsabgeordneten Uli Sckerl vertreten wurde, und die Haltung der Stadt Weinheim, deren Erster Bürgermeister Torsten Fetzner eingeladen war, diskutieren.

>>> Mehr?


RNZ 6. Dezember 2012

Grüne laden ein zu Bürgergespräch über Windkraft

Die Grüne Liste (GL) lädt am Sonntag, 9. Dezember, um 11.30 Uhr, zum Bürgergespräch über das Thema Windkraft mit Landtagsabgeordnetem Uli Sckerl und Weinheims Erstem Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner ein. Im evangelischen Gemeindehaus in Altenbach soll auch über mögliche Standorte für Windkraftanlagen an der Bergstraße diskutiert werden.

>>> Mehr?


RNZ 5. Dezember 2012

„Realschule wird weniger nachgefragt“

Christian Wolf (Grüne) kontert Kritik, er hantiere im Fall der KRS mit falschen Anmeldezahlen

Die Kritik von Seiten der Lehrer der Kurpfalz-Realschule (KRS) an Grünen-Fraktionschef Christian Wolf reißt nicht ab. Jüngster Vorwurf: Wolf jongliere mit falschen Anmeldezahlen für die KRS. Nun kontert der Grüne erneut: „Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache.“

>>> Mehr?


MM 5. Dezember 2012

„Darüber mache ich mir als Stadtrat Gedanken“

Grünen-Fraktionschef Christian Wolf äußert sich zur Diskussion über die Anmeldezahlen an der Realschule

Grünen-Fraktionschef Christian Wolf hat die in mehreren Leserbriefen geäußerte Kritik zurückgewiesen, er habe beim Besuch der Regierungspräsidentin unzutreffende Anmelde-Zahlen an der Kurpfalz-Realschule genannt. „Diese sind im Rathaus einsehbar und sprechen eine eindeutige Sprache“, erklärte Wolf gestern in einer Stellungnahme an den „MM“: von 85 Anmeldungen im Schuljahr 2007/2008 über 75 im Schuljahr 2010/2011 bis zu 67 Anmeldungen 2011/2012. Im jetzt laufenden Schuljahr seien es 69.

>>> Mehr?


 

MM 3. Dezember 2012

Alle Betroffenen gefordert

Grüne reagieren auf Kritik aus der Realschule

Die Grünen sind dem Eindruck entgegengetreten, sie bemängelten die Arbeit der Kurpfalz-Realschule. „Die Grüne Liste schätzt die Arbeit der Realschule außerordentlich“, erklärt Fraktionschef Christian Wolf zur Kritik an seinen Äußerungen beim Besuch der Regierungspräsidentin (wir berichteten): „Meine Kinder fühlen sich in der Realschule äußerst wohl, und die pädagogische Arbeit überzeugt mich“, versichert Wolf.

>>> Mehr?


RNZ 1. Dezember 2012

Offen reden über Zukunft des Schulstandorts

Das fordern die Grünen – „Es kann nicht alles bleiben, wie es ist“ – Lob für Kurpfalz-Realschule

Auslöser waren die Bemerkungen von Hauptamtsleiter Edwin Schmitt beim Besuch von Regierungspräsidentin Nicolette Kressl im Rathaus. Schmitt hatte kritisiert, dass die Kurpfalz-Realschule (KRS) eine Gemeinschaftsschule kategorisch ablehne. Damit werde nicht nur die Werkrealschule gefährdet, sondern auch die KRS selbst. Schmitt sah ein Szenario, in dem das Schulzentrum nur noch aus Grundschule und Gymnasium (KGS) besteht. Grünen-Fraktionschef Christian Wolf hatte ergänzt, dass die KRS nicht mehr so viele Schüler habe wie einst. Dagegen sei das KGS nun fünfzügig. Das rief Lehrer des KRS auf den Plan. In Leserbriefen kritisierten sie Schmitts und Wolfs Aussagen unter anderem als „Untergangsszenario“. Gestern äußerte sich Wolf gemeinsam mit seiner Fraktionskollegin Gisela Reinhard zur Sache.

>>> Mehr?


MM 27. November 2012

Talstraße wird die Grünen 2013 als erstes beschäftigen

Hauptversammlung berät Verkehr und Krippenplätze

Der Branich-Tunnel, der öffentliche Nahverkehr und die Stelle für einen Schulsozialarbeiter waren nur einige der Themen, die die Grüne Liste Schriesheim auf ihrer Jahreshauptversammlung beraten hat.

>>> Mehr?


RNZ 23. November 2012

In Zukunft auch „offene Fraktionssitzungen“

Hauptversammlung der Grünen Liste – Stolz auf Krippe am OEG-Areal – Erfolgreiche Veranstaltungen

„Schriesheim ist zwar kein sozialer Brennpunkt“, bemerkte Christian Wolf. Gewaltprävention sei aber genauso wichtig wie anderswo, betonte der Fraktionssprecher bei der Jahreshauptversammlung der Grünen Liste (GL): „Die Stelle des Schulsozialarbeiters ist wichtiger denn je.“ Weshalb sie die Fraktion im Gemeinderat beantrage. Ohnehin, so fasste Wolf die Gemeinderatsarbeit seiner Fraktion zusammen, sei die Kinder- und Jugendsozialarbeit in diesem Jahr ein Schwerpunkt gewesen.

>>> Mehr?


RNZ 23. November 2012

Sckerl kontert CDU: „Ein Schmarrn!“

Das Thema Jugend- und Schulsozialarbeit sorgt in der Weinstadt weiter für Diskussionen. Auf die Äußerung von CDU-Stadtrat Oliver Schrade, die Vereine machten seit Jahrzehnten die beste Jugendarbeit, reagierte Landtagsabgeordneter Uli Sckerl (Grüne) in der Jahreshauptversammlung der Grünen Liste mit Empörung: „Das ist ein Schmarrn aus der Mottenkiste der Sechzigerjahre!“ Aufgrund veränderter Familiensituationen kämen neue Aufgaben auf die Schulen zu, die mit der Betreuung durch einen Schulsozialarbeiter aufgefangen werden könnten: „Wir brauchen ein Frühwarnsystem.“

>>> Mehr?


RNZ 22. November 2012

Ein Magnet für die Kaufkraft

Grüne wünschen sich „Planung aus einem Guss“ für den Festplatz, damit die Innenstadt durch den Branichtunnel nicht abgehängt wird

In der Stadt herrscht Einigkeit darüber, dass sich etwas tun muss, wenn die Kaufkraft nach der Eröffnung des Branichtunnels nicht an der Stadt vorbeifahren soll. Entsprechende Aussagen gab es schon von vielen Seiten. Von der Verwaltung, dem BDS, dem Verkehrsverein, den Parteien. „Wir haben schon vor Jahren als erste darauf aufmerksam gemacht“, sagt Christian Wolf gestern Mittag im „Café Linde“. Nicht nur der Fraktionssprecher ist da, sondern alle (!) Stadträte der Grünen Liste (GL): „Das zeigt, wie wichtig uns das Thema ist.“ Die Grünen haben nicht umsonst in die „Linde“ eingeladen. Das Café liegt am Festplatz, und der hat für die GL zentrale Bedeutung, wenn es darum geht, dass die Innenstadt künftig nicht abgehängt wird.

>>> Mehr?


MM 22. November 2012

Festplatz mal „Wippe“, mal „Magnet“

Die Gestaltung der großen Freifläche im Herzen der Stadt ist wieder Thema / Grüne präsentieren ihre Position

Die Grünen haben schon zu vielen Pressekonferenzen geladen, doch jene gestern war sogar für sie eine besondere: Die gesamte Gemeinderatsfraktion hatte sich im Café Linde versammelt, was die Bedeutung des Themas unterstrich: der Festplatz.

>>> Mehr?


MM 15. November 2012

Wolf: Jetzt ist die Stadt gefragt

Ortstermin der Grünen Liste zum Thema Gestaltung des Hofes in der Kurpfalz-Grund- und Werkrealschule

Seit vier Jahren wird der Schulhof der Kurpfalz-Grund- und Werkrealschule Stück für Stück kinderfreundlicher gemacht, und zwar mit tatkräftiger Unterstützung von Eltern, Lehrern, Schülern, Schulleitung und Förderverein. „Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, dass die Stadt das Engagement der Eltern anerkennen und Geld in die Hand nehmen muss“, so Grünen-Fraktionschef Christian Wolf gestern vor Ort. Im Haushalt 2013 müssten 100 000 Euro bereitgestellt werden, um die große Fläche des Schulhofes einzuebnen und samt Untergrund zu sanieren.

>>> Mehr?


RNZ 15. November 2012

„Das war vielleicht mal modern“

Grüne wollen Sanierung der Mulde auf dem Schulhof der Kurpfalz-Grund- und Werkrealschule

Der Wunsch von Eltern, den Schulhof der Kurpfalz-Grund und Werkrealschule zeitgemäß aufzumöbeln, sei wohl schon über 20 Jahre alt, sagte gestern Mittag Schulleiterin Beate Hirth-Pferdekämper beim Pressetermin mit der Fraktion der Grünen.

>>> Mehr?


RNZ 10. November 2012

Grüne fordern erneut Schulsozialarbeiter

Antrag auf Einrichtung einer Vollzeitstelle – Reinhard: „Wenn wir nichts tun, hängen wir hinten dran“

Im April war die Grüne Liste (GL) mit ihrem Antrag gescheitert. Die Mehrheit von CDU, Freien Wählern und FDP war gegen die Einstellung eines städtischen Schulsozialarbeiters. Doch die GL-Stadträte lassen nicht locker. Mit Datum vom 8. November stellten sie den Antrag erneut. Laut Hauptamtsleiter Edwin Schmitt wird der Gemeinderat darüber in seiner Sitzung am 28. November beraten. Im RNZ-Gespräch erläuterte Gisela Reinhard den erneuten Vorstoß ihrer Fraktion.

>>> Mehr?


MM 10.November 2012

Mit Brennpunkt hat das nichts zu tun

Grüne nehmen neuen Anlauf für Einrichtung einer eigenen Vollzeitstelle für die Schulsozialarbeit

Die Einrichtung einer professionellen Schulsozialarbeit ist wieder auf der Tagesordnung der Schriesheimer Kommunalpolitik. Gestern präsentierte die Grüne Liste vor der Presse eine Initiative für eine entsprechende Vollzeitstelle, die in der nächsten Sitzung des Gemeinderates behandelt wird.

>>> Mehr?


PM 9. November 2012

Antrag der Fraktion der Grünen Liste Schriesheim auf Einstellung eines Schulsozialarbeiters

Der Gemeinderat möge beschließen: Die Stadt Schriesheim besetzt zum schnellstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Schulsozialarbeiterin/eines Schulsozialarbeiters.

>>> Mehr?


MM 26. Oktober 2012

„Nichts unter den Teppich kehren“

Heftiger Streit über den neuen Festzeltwirt / Kritikpunkt ist ein Konzert zu Ehren der Band „Böhse Onkelz“

Der Gemeinderat nickt ab, was der Marktausschuss – in nichtöffentlicher Sitzung – im Vorfeld beschlossen hat? Das kann so sein, ist aber nicht zwingend. Schon gar nicht, wenn es neue Erkenntnisse zu der Angelegenheit gibt. So am Mittwochabend beim Thema „Neuer Festzeltwirt beim Mathaisemarkt“.

>>> Mehr?


RNZ 25. Oktober 2012

Grüne bescheren Küffner „böhsen“ Start

Gemeinderatsbeschluss für neuen Festzeltwirt des Mathaisemarkts 2013 von Diskussion über ein Tribute-Musikfestival überschattet, das im Juli 2007 in der Küffner-Arena in Langenbrettach-Neudeck zu Ehren der Band „Böhse Onkelz“ stattfand

Eigentlich war zwischen den Fraktionen vereinbart worden, auf eine Aussprache zu verzichten. Hans-Peter Küffner sollte zügig zum neuen Festzeltwirt des Mathaisemarkts 2013 gekürt werden, nachdem ihn der Marktausschuss vergangene Woche empfohlen hatte (wir berichteten). Dass es „ein unwürdiger Start für den Mathaisemarkt 2013“ wurde, wie CDU-Stadtrat Anselm Löweneck meinte, lag an der Grünen Liste. Diese hatte Gesprächsbedarf – nach Erkenntnissen über ein nicht ganz unumstrittenes Event auf Küffners Gelände in Langenbrettach-Neudeck bei Heilbronn.

>>> Mehr?


MM 27. September 2012

Ein Zentimeter kann einer zu viel sein

Arbeitsgruppe „Barrierefreiheit“ der Grünen Liste nimmt OEG-Bahnhof unter die Lupe

„Tack tack tack tack“: Der Laut ist geläufig – an Fußgängerampeln sollen unterschiedliche „Ampelstandpunktschnalzgeräusche“ sehbehinderten Menschen Haltepunkt und Weg weisen. Aber selbst mit gespitzten Ohren ist da nicht viel zu hören bei der neuen Ampel an der B3 zum OEG-Bahnhof. „Der Ton ist generell viel zu leise eingestellt. Und er macht keinen Unterschied zwischen rot oder grün. Das ist wenig hilfreich“, bemerken Barbara Schenk-Zitsch und Gisela Reinhard.

>>> Mehr?


RNZ 27. September 2012

Ein paar „Barrieren“ hat der Bahnhof doch

„Arbeitsgruppe Barrierefreiheit“ der Grünen bat Stadt und RNV zum Ortstermin – Mängel offengelegt

Nach längerer Bauzeit und vielen Unannehmlichkeiten durch Schmutz und Baulärm verfügt die Stadt jetzt über einen komfortablen, barrierefrei ausgebauten Bahnhof. „Jedenfalls sagt das die RNV“, meint Grünen-Stadträtin Dr. Barbara Schenk-Zitsch. Als Sprecherin der „Arbeitsgruppe Barrierefreiheit“ hat sie mit ihrer Fraktion mehrere Begehungen des Areals gemacht und kommt jetzt dank der Hinweise von Blinden und Gehbehinderten zu anderen Ergebnissen.

>>> Mehr?


MTB 8. August 2012 Grüne Liste Schriesheim

Gedanken zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung Schriesheims

Die zuletzt geführte Diskussion um den Bau eines Ärztehauses beim Festplatz hat hohe Wellen geschlagen. Der Disput um den Standort am Festplatz ist für die Fraktion der Grünen Liste Schriesheim der Anlass, sich ein paar grundsätzliche Gedanken zur städtebaulichen Entwicklung des zentralen Platzes in Schriesheim zu machen.

>>> Mehr?


RNZ 28. Juli 2012

Der Wald ist gestresst

Grüne luden ein zum Rundgang mit den Revierförstern Walter Pfefferle und Michael Jakob – Schwarze Zahlen aus Holzverkauf

Bei der Hitze gibt es genau zwei Traumorte. Zum einen natürlich das Wasser. Zum anderen aber ist das auch der Wald. Kühl und ruhig ist er ein herrliches Refugium für große und kleine Hitzeflüchtlinge. Davon konnten sich jedenfalls die gut 60 Teilnehmer der von der Grünen Liste initiierten Rundwanderung unter dem Motto „Artenvielfalt im Schriesheimer Wald“ mit den beiden Revierförstern Michael Jakob und Walter Pfefferle selbst überzeugen.

>>> Mehr?


MM 27. Juli 2012

Auch totes Holz hält den Wald lebendig

Sehr großer Andrang bei Begehung auf dem Branich / Grüne Liste hatte eingeladen

„Lust auf Wald?“ hatte die Grüne Liste gefragt und zu einer Wanderung zum Thema „Artenvielfalt im Schriesheimer Wald“ mit den beiden Revierförstern Michael Jakob und Walter Pfefferle eingeladen. Und siehe da: Dieser Einladung folgten 50 interessierte Teilnehmer.

>>> Mehr?


RNZ 28. Juni 2012

Eine „grobe Missachtung des Gemeinderats“

Die Grünen können die Vorwürfe gegen Bürgermeister Höfer im Krippenstreit nicht nachvollziehen, aber: AWO ist eine Option

Der seit einer Woche ausgetragene „Krippenstreit“ geht in die nächste Runde. „Wir wollen jetzt auch ein Statement abgeben“, sagte Grünen-Stadträtin Dr. Barbara Schenk-Zitsch gestern im RNZ-Gespräch. Es ist nicht nur eine Stellungnahme, sondern gleich drei, die die Grünen-Stadträte zum Thema abgeben.

>>> Mehr?


MM 28. Juni 2012

„Ein Tiefpunkt in der politischen Kultur“

Grüne äußern heftige Kritik an den anderen Gemeinderatsfraktionen wegen deren Verhalten in Sachen Krippenbau

Ein Seitenhieb darf nicht fehlen. „Nachdem sich die anderen drei Fraktionen in seltener Einigkeit präsentiert haben“, formuliert Stadträtin Dr. Barbara Schenk-Zitsch unter Anspielung auf die Pressekonferenz von CDU, Freien Wählern und SPD von Montag, „sehen auch wir uns veranlasst, das Wort zu ergreifen.“

>>> Mehr?


28. Juni 2012

Cui bono oder wem nutzt es?

Ein Kommentar zur aktuellen Lage im Schriesheimer Gemeinderat

Wenn man sich das derzeitige Abstimmungsverhalten von CDU und Freien Wählern im Schriesheimer Gemeinderat anschaut, scheint es von sachfremden Überlegungen gesteuert. Um die Motive dafür zu verstehen, muss man die Frage stellen, wem dieses Verhalten nutzt und wer dadurch profitiert.

>>> Mehr?


22. Juni 2012

Gedanken zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung Schriesheims

Die zuletzt geführte Diskussion um den Bau eines Ärztehauses beim Festplatz hat hohe Wellen geschlagen. Der Disput um den Standort am Festplatz ist für die Fraktion der Grünen Liste Schriesheim der Anlass, sich ein paar grundsätzliche Gedanken zur städtebaulichen Entwicklung des zentralen Platzes in Schriesheim zu machen.

>>> Mehr?


RNZ-LB 7. April 2012

Zu Bürgertag und Jugendsozialarbeit in Schriesheim

Fadime Tuncer: Bürgertag als ideale Plattform

Die Metropolregion führt im Herbst eine „Demografische Woche“ durch, die sich mit den Folgen des „Demografischen Wandels“ auseinandersetzen wird. Genau in dieser Woche wollte die Stadtverwaltung einen Bürgertag zum Thema anbieten. Bürgertage sind praktizierte Bürgerbeteiligung. Mit der Ablehnung des diesjährigen Bürgertages haben CDU und FW den eigenen Bürgerinnen und Bürgern eine wichtige Form der Information und der Diskussion verwehrt.

>>> Mehr?

Gisela Reinhard: Jugendhaus mit Leben füllen

Ein kurzes Wort zu städtischem „Jugendkulturhaus“ und „Jugendpark“, zu Push. Deutlicher als in der Gemeinderatssitzung kann ich es nicht sagen: Es geht um unsere, die städtische Jugendarbeit, nicht um den Push-Verein. Wir waren immer der Überzeugung, schon zu Zeiten des Juts, dass nicht Jugendliche oder junge Erwachsene der Stadt die Sozialarbeit für Kinder und Jugendliche abnehmen können oder sollen.

>>> Mehr?


PM 5. April 2012

Zur Berichterstattung der RNZ vom 5. April 2012 zum Schulsozialarbeiter

Ein kurzes Wort zu städtischem „Jugendkulturhaus“ und „Jugendpark“, zu Push. Deutlicher als in der Gemeinderatssitzung, in der mit einer Stimme Mehrheit die Einstellung eines Schulsozialarbeiters abgeschmettert wurde, kann ich es nicht sagen: es geht um unsere, die städtische Jugendarbeit, nicht um den Push-Verein. Wir waren schon immer der Überzeugung, schon zu Zeiten des Juts, dass nicht Jugendliche oder junge Erwachsene der Stadt die Sozialarbeit für Kinder und Jugendliche abnehmen können oder sollen.

>>> Mehr?


RNZ 5. April 2012

„Etwas Unehrlicheres lange nicht gehört“

Die Diskussion um eine von den Grünen beantragte Schulsozialarbeiter-Stelle wurde im Gemeinderat hart geführt

Aus dem Antrag der Grünen Liste wurde, wie gemeldet, nichts. Die Fraktion hatte in der Gemeinderatssitzung vergangene Woche die Stelle eines Schulsozialarbeiters ins Spiel gebracht – neben Joachim Lautenschläger, dem Jugendsozialarbeiter. Die Schülermitverantwortungen (SMV) der Schulen im Kurpfalz-Bildungszentrum waren dafür, alle Schulleiter auch, wie die Verwaltung in der Vorlage betonte. Nur eben die denkbar knappste Mehrheit des Gemeinderats nicht, bestehend aus FDP-Stadtrat Wolfgang Renkenberger, den Freien Wählern (FW) und der CDU mit Ausnahme von Karl Reidinger, der sich enthielt, weil das Land die Stelle nicht komplett finanziere.

>>> Mehr?


RNZ 5. April 2012

Kommentar von Carsten Blaue: Ignoranz

Wie viel in der kommunalen Jugendarbeit in Schriesheim im Argen liegt, zeigte im Gemeinderat allein schon die Diskussion um den Schulsozialarbeiter. Das Problem sind weder engagierte Jugendliche, noch Jugendsozialarbeiter Joachim Lautenschläger. Das Problem ist die mangelnde Akzeptanz der städtisch gelenkten Jugendarbeit in den Reihen derer, die die Einstellung eines Schulsozialarbeiters abgelehnt haben.

>>> Mehr?


MTB 4. April 2012 Grüne Liste Schriesheim

Posse

„Kaum zu glauben, aber wahr“, dieser banale Spruch drängt sich mir auf, wenn ich über die Ablehnung eines weiteren Bürgertages durch CDU und Freie Wähler in der letzten Gemeinderatssitzung nachdenke.

>>> Mehr?


30. März 2012

CDU-Fraktion im Gemeinderat betreibt Wahlkampf anstelle von Sachpolitik – Die Schriesheimer leiden darunter

Egal, wie gut politische Vorlagen auch sind, egal, was betroffene Schriesheimer Bürgerinnen und Bürger auch davon haben, egal, was Stadtverwaltung oder Fraktion der Grünen Liste im Schriesheimer Gemeinderat auch vorschlagen: Die CDU-Fraktion und die FDP im Schriesheimer Gemeinderat blockieren fast alle dieser Vorlagen.

>>> Mehr?


28. März 2012

Rede von Gisela Reinhard zum Schulsozialarbeiter im Gemeinderat

„Hast du… Ideen, was für deine Klasse gut wäre? Angst vor Klassenarbeiten und keine Lust mehr auf die Schule? Ständig Stress mit deinen Klassenkameraden? Ärger zu Hause? Einen Konflikt mit einer Lehrkraft, den du alleine nicht mehr lösen kannst?

>>> Mehr?


28. März 2012

Haushaltsrede von Robert Hasenkopf zum Haushalt 2012 im Gemeinderat

Erst einmal sollte man sich verdeutlichen was eigentlich der Sinn und Zweck der Aufstellung eines Haushaltes ist. Er gibt die Rahmenbedingungen für das Haushaltsjahr vor, in dem sich die Verwaltung bewegen kann und die finanziell abgesichert sind. Er ist unterteilt in den Verwaltungshaushalt und den Vermögenshaushalt. Im Verwaltungshaushalt muss ein Überschuss erzielt werden, um im Vermögenshaushalt investieren zu können. Und der Haushaltsplan ist immer nur eine Momentaufnahme, die sich sehr schnell ändern kann. In den letzten Jahren war diese immer sehr positiv. Sah man bei der Aufstellung des Plans noch schwarz, haben sich die Zahlen dann positiv entwickelt.

>>> Mehr?


MTB 28. März 2012 Grüne Liste Schriesheim

Antrag der Fraktion der Grünen Liste zur Gemeinderatssitzung

Der Gemeinderat möge beschließen:

Die Stadt Schriesheim besetzt zum schnellstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Schulsozialarbeiterin / eines Schulsozialarbeiters.

Begründung: >>> Mehr?


RNZ-LB 26. März 2012

Realität ist anders

Zum Leserbrief „Schlecht geträumt“ vom 23.03.2012

Ja, ich habe tatsächlich schlecht geträumt, als ich lesen musste, wie unser Antrag, eine(n) Schulsozialarbeiter(in) in Schriesheim einzustellen, vom Verfasser des Leserbriefes ins Lächerliche gezogen wurde! Die Realität sieht doch ganz anders aus.

>>> Mehr?


MM 24. März 2012

„Nachhaltig, mutig, finanziell solide“

Die Grüne Liste äußerte sich gestern zum geänderten Entwurf des städtischen Haushaltes 2012 – und zwar positiv

Während die Stadträte der Grünen Liste im Kaffeehaus ihre Haltung zum Haushalt 2012 erläutern, fährt ein Auto vorbei, in dem Abiturienten lautstark den gerade geschafften Abschluss ihrer Reifeprüfung verkünden. Das hat durchaus etwas Symbolisches: Denn der Etat enthält hohe Ausgaben für die Schulen, ist unter anderem dadurch in den Augen der Grünen „nachhaltig und sozial“ und – politisch gesehen – für sie zustimmungsfähig.

>>> Mehr?


RNZ 24. März 2012

Der Haushalt ist im Sinne der Grünen

Nachhaltig und finanziert: Fraktion lobt Etats – Pluspunkt: Keine Nettoneuverschuldung

Die Grüne Liste steht hinter dem Haushaltsentwurf für das Jahr 2012. Die Fraktion lobte das Zahlenwerk gestern in einem Pressegespräch als nachhaltig und sinnvoll. Grünen-Finanzexperte Robert Hasenkopf-Konrad sagte: „Wir können diesen Haushalt mittragen. Es wird nicht nur verwaltet, sondern auch gestaltet.“

>>> Mehr?


RNZ 23. März 2012

Erst mal entrümpeln

Grüne Liste schaute sich mit Jugendsozialarbeiter Joachim Lautenschläger das Jugendhaus an

Der erste Eindruck vom Jugendhaus ist im wahrsten Sinne des Wortes durchwachsen: Das Tor ist verriegelt, und die Besucher, eine Abordnung der Grünen Liste (GL), müssen sich durchs Gebüsch zwängen. An sich müssten die Kommunalpolitiker zufrieden sein: Grünes, wohin man schaut. Nur ist es leider da, wo es nichts zu suchen hat: Unkraut wuchert auf dem Bolz- und dem Beachvolleyballplatz. „Das wollen wir in Ordnung bringen“, sagt Schriesheims neuer Jugendsozialarbeiter Joachim Lautenschläger.

>>> Mehr?


MM 23. März 2012

„Lebens-Ort für Kinder“ – auch mit Problemen

Gemeinderat entscheidet am kommenden Mittwoch über die Einrichtung einer Planstelle für Sozialarbeit in Schulen

Bekommt Schriesheim neben dem Jugendsozialarbeiter nun auch einen Schulsozialarbeiter? Der Gemeinderat wird am kommenden Mittwochabend darüber entscheiden. Anlass ist eine entsprechende Forderung der Grünen Liste.

>>> Mehr?


MM 22. März 2012

Im Sommer soll bei Livemusik gegrillt werden

Gemeinderatsmitglieder der Grünen Liste besuchen das Jugendhaus / Fazit: Grundlage ist da, aber es wird „Manpower“ benötigt

„Wir gucken mal, wie es momentan aussieht und inwieweit das Jugendzentrum schon Struktur hat“, sagt Gisela Reinhard, Gemeinderätin der Grünen Liste Schriesheim. Sie sei heute die „Chefin“, erklärt Fraktionssprecher Christian Wolf und folgt ihr ins Innere des Gebäudes. Der erste Eindruck: Leere Flaschen sind im gesamten Raum verteilt, Bonbonpapier liegt auf dem Boden, und irgendwo dazwischen stehen ein Tisch, Stühle und zwei Sofas.

>>> Mehr?


MTB 21. März 2012 Grüne Liste Schriesheim

Endlich machen wir`s den Bayern nach!

Welch ein Aufruhr in der Stadt, als die Grüne Liste im Dezember 2010 ein Rauchverbot für Fest- und Gewerbezelt forderte! Dabei wollten wir mit unserem Antrag Sorge tragen, dass die Besucher der Zelte, insbesondere Kinder, Jugendliche, Schwangere und das Gastronomiepersonal künftig vor den Schadstoffen des Tabakrauches durch Passivrauchen geschützt werden.

>>> Mehr?


RNZ 20. März 2012

Grüne wollen die zweite Stelle

Für Schulsozialarbeit neben der Jugendsozialarbeit

Die Grünen fordern einen zweiten Jugendsozialarbeiter für Schriesheim. Der entsprechende Antrag liegt im Rathaus. Die neue Stelle sei zum schnellstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen: „Die Aufgabenfelder der offenen Jugendarbeit und der Schulsozialarbeit sind so vielfältig, dass sie nicht von einer einzigen Person abgedeckt werden können“, so die Grünen in ihrer Antragsbegründung. Sie wollen Jugendsozialarbeiter Joachim Lautenschläger eine Person zur Seite stellen, die die professionelle Schulsozialarbeit aufbaut.

>>> Mehr?


MM 17. März 2012

Grüne Liste beantragt einen Schulsozialarbeiter

Stadt kann laut GL mit 16 700 Euro jährlich vom Land rechnen

Die Stadt Schriesheim soll so schnell wie möglich die Stelle eines Schulsozialarbeiters besetzen. Einen entsprechenden Antrag hat die Grüne Liste an den Gemeinderat gerichtet. Ausdrücklich will die GL dies nicht als Antrag zum Haushalt gewertet wissen, der Ende März verabschiedet werden soll. „Man sollte sich zur Sache entscheiden und dann über die Bereitstellung der Mittel beraten“, begründet Stadträtin Gisela Reinhard diese Vorgehensweise.

>>> Mehr? >>> Zum Gemeinderats-Antrag der Grünen Liste?


RNZ 14. März 2012

Schriesheim ist Vorreiter für den Nichtraucherschutz“

Die Grünen sind sehr zufrieden mit dem ersten rauchfreien Mathaisemarkt – Sie wollen nun neue Überlegungen zur Zukunft des Fests

Schriesheims Grüne blicken mit Genugtuung auf den diesjährigen Mathaisemarkt zurück – vor allem, was das neue Rauchverbot anbelangt. „Endlich machen wir’s den Bayern nach“, schreibt Dr. Barbara Schenk-Zitsch und freut sich, dass sich der lange Atem ihrer Fraktion gelohnt habe. Schließlich seien die kritischen Stimmen nach dem Mathaisemarkt verstummt.

>>> Mehr?


RNZ 9. März 2012

Fadime Tuncer fordert: „Schluss damit!“

Grünen-Stadträtin will „Reihenküssen“ von Weinhoheiten beim Behördentag nicht mehr sehen – „Überkommenes Frauenbild“

Sie war zum ersten Mal dabei, und sie war schockiert: Grünen-Stadträtin Fadime Tuncer hat den „Behördentag“ des Mathaisemarkts am vergangenen Dienstag nicht in bester Erinnerung. Vor allem das „Reihenküssen“ im Zehntkeller machte sie „fassungslos“, wie sie in einer Presseerklärung schreibt. Sie fordert die Abschaffung dieses Rituals.

>>> Mehr?


MM 9. März 2012

Stadträtin Tuncer fordert: Schluss mit dem Küssen!

Tradition: Grüne kritisieren Protokoll des Behördentages

Der Behördentag auf dem Mathaisemarkt wird als Termin geschätzt, bei dem der Gedankenaustausch mit und zwischen den Behörden möglich sein soll. Mit dieser Einstellung jedenfalls besuchte Grünen-Stadträtin Fadime Tuncer am Dienstag zum ersten Mal die Veranstaltung. Seither sei sie daher „fassungslos, was sich im Zehntkeller abspielte“, kritisiert sie jetzt in einer Erklärung.

>>> Mehr?


RNZ 3. Januar 2012

„Das Jahr ist relativ harmonisch verlaufen“

RNZ-Jahresgespräche 2011 mit Fraktionssprechern, heute: Christian Wolf (Grüne) über Wind, junge Stadträte und das OEG-Areal

Im RNZ-Jahresgespräch 2011 äußert sich Christian Wolf (Grüne Liste) auch über grünes Selbstbewusstsein und seine Kollegin Gisela Reinhard.

>>> Mehr?


MM 19. Dezember 2011

Der grüne „HELPI“ hat Grund zum Lachen

1200 Euro für Bedürftige ans Sozialamt übergeben

Der kleine runde Button „HELPI“ hat wieder einmal allen Grund zum Strahlen. Dank seines fröhlichen und lustigen Gesichtchens konnte die Schriesheimer Grüne Liste auch in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge 1200 Euro an die Leiterin des Sozialamtes, Maria Kalla, überreichen.

>>> Mehr?


MTB 14. Dezember 2011 Grüne Liste Schriesheim

Antrag der Grünen Liste zur Gemeinderatssitzung am 14.12.2011: Prüfung der Windenergienutzung in Schriesheim

  1. Der Gemeinderat möge die Erstellung eines Gutachtens über mögliche Positionen von Windkraftanlagen auf Schriesheimer Gemarkung beschließen.
  2. Es sollen geeignete Fachleute beauftragt werden, die möglichen Standorte unter Naturschutz-Gesichtspunkten zu beurteilen.

>>> Mehr?


RNZ 10. Dezember 2011

Grüne grollen noch immer

Wegen Ökostrom-Entscheidung – 1200 Euro aus „Helpi“-Aktion

Die Tagesordnung war schon so gut wie abgearbeitet, da kam bei der Jahreshauptversammlung der Grünen Liste(GL) noch ein heikles Thema zur Sprache: die jüngste Entscheidung des Gemeinderats in Sachen Ökostrom. „Das kann ja wohl überhaupt nicht sein“, empörte sich Anette Reimelt und meinte die Tatsache, dass Schriesheims Anteil am bestellten Ökostrom null beträgt. Unter Hinweis auf die desolate Finanzlage der Stadt hatte die Mehrheit des Gemeinderats den Antrag der Verwaltung abgelehnt, Ökostrom zu beziehen, da dieser teurer ist als der konventionell erzeugte Strom.

>>> Mehr?


MM 9. Dezember 2011

Vorstandsteam bleibt, Mitgliedsbeitrag kommt

Jahreshauptversammlung der Grünen Liste / Kinder und Jugend, Stadtentwicklung sowie Energiepolitik weiterhin auf der Agenda

„Global denken, lokal handeln“, das sei der Kernsatz der Grünen Liste (GL) Schriesheim, eröffnete der erste Vorsitzende Robert Hasenkopf-Konrad seinen Rückblick auf die Arbeit der GL und die Ereignisse des ausklingenden Jahres. Er hob die drei großen „grünen“ Themen hervor, mit denen man sich im Gemeinderat auch im kommenden Jahr auseinanderzusetzen habe: Kinder- und Jugendarbeit, Stadtentwicklung und erneuerbare Energien.

>>> Mehr?


RNZ 30. November 2011

Frischer Wind für die Energie

Grüne beantragen Gutachten zu Standorten von Windkraftanlagen

Die Grüne Liste hat einen Antrag zur Prüfung der Windenergienutzung in Schriesheim gestellt. Der Gemeinderat soll demnach ein Gutachten über mögliche Positionen von Windkraftanlagen auf städtischer Gemarkung in Auftrag geben. Zudem wollen die Grünen, dass „geeignete Fachleute“ beauftragt werden, Standorte für Windräder unter Gesichtspunkten des Naturschutzes zu bewerten. Das geht aus dem Text des Antrags hervor, der den Fraktionen zuging und der RNZ vorliegt. Wie Bürgermeister Hansjörg Höfer auf Anfrage bestätigte, wird der Gemeinderat über das Thema in seiner letzten Sitzung des Jahres am 14. Dezember beraten.

>>> Mehr?


MTB 30. November 2011 Grüne Liste Schriesheim

Beschämend: Ökostrom scheitert an CDU und FW

Selbstverständlich befürworten alle Gemeinderäte die Energiewende und natürlich halten alle Umweltschutz für wichtig, schließlich wurde gerade eine neue Umweltberaterin eingestellt und soeben einstimmig dem Antrag der Grünen Liste auf „Nachhaltige Beschaffung“ zugestimmt. Dann kann man doch „reinen Gewissens“ aus „rein finanziellen Erwägungen“ gegen den Bezug von Ökostrom stimmen, obwohl noch gar nicht feststeht, wie hoch die Preisdifferenz zu Atomstrom tatsächlich sein wird. (Alles oder) Nichts, war die Devise von CDU und Freien Wählern in der Gemeinderatssitzung vom 23.November, hatte man doch auch die Wahl, sich neben 100% für 75, 50 oder 25% Ökostromanteil zu entscheiden.

>>> Mehr?


RNZ 26. November 2011

Grüne wollen wissen, wer in das Ärztehaus einziehen wird

OEG-Areal: Fraktionschef Wolf verlangt Klarheit von Burkhardt/Witteler aus „Sorge“ um Nutzung – Burkhardt: „Ich bin es leid“

Die Grüne Liste verlangt von den Investoren des geplanten Senioren- und Medizinerkomplexes auf dem OEG-Areal, Architekt Alfred Burkhardt und Projektentwickler Sven Witteler, eine klare Aussage, wer die künftigen Nutzer des Ärztehauses sein sollen: „Verwaltung und Gemeinderat haben ein Recht darauf zu erfahren, was konkret daraus wird“, sagte Grünen-Fraktionssprecher Christian Wolf gestern.

>>> Mehr?


MM 26. November 2011

Bleibt Ärztehaus nur ein Wunschtraum?

Grüne Liste sieht Projekt auf dem OEG-Gelände weiterhin mit gemischten Gefühlen / Investoren schweigen

Die Verwirklichung der Pläne auf dem Gelände des ehemaligen OEG-Bahnhofs im Zentrum von Schriesheim rückt immer näher. Wenn der Gemeinderat wie geplant den Bebauungsplan Anfang 2012 als Satzung beschließt, dann kann der Bau im Laufe des Jahres beginnen. Dann soll zwischen dem künftigen Bahnhof und der Schillerstraße ein
Gebäudekomplex mit Ärztehaus und Betreutem Wohnen entstehen.

>>> Mehr?


MTB 23. November 2011

2012 erstmals Nichtraucherschutz im Mathaisemarkt Festzelt

Zur Erinnerung: Der Antrag der Grünen Liste auf Nichtraucherschutz in Bier-, Wein-, Festzelten und Gewerbezelten wurde in der Gemeinderatsitzung am 26. Januar 2011 einstimmig ab dem Jahr 2012 beschlossen. Die Verwaltung wurde somit beauftragt, diesen Nichtraucherschutz mit sofortiger Wirkung für den Mathaisemarkt 2012 umzusetzen.

>>> Mehr?


RNZ 22. November 2011

„Fair“ soll vorgehen

Die Grünen stellen Antrag zur nachhaltigen Beschaffung, den der Gemeinderat morgen berät

Um „ethisches Handeln“ gehe es ihr, sagt Grünen-Stadträtin Fadime Tuncer. Deshalb stellt ihre Fraktion in der morgigen Gemeinderatssitzung den Antrag, dass die Stadtverwaltung künftig fair erzeugte, ökologische und regionale Produkte oder Dienstleistungen einkaufen soll.

>>> Mehr?


MM 22. November 2011

GL will mehr fair gehandelte Produkte

Antrag der Grünen Liste morgen im Gemeinderat

Die Stadt Schriesheim soll in Zukunft, wenn möglich, Produkte und Dienstleistungen beziehen, die ökologisch, regional und unter fairen Arbeitsbedingungen produziert und gehandelt werden. So wünscht es die Fraktion der Grünen Liste (GL) und hat daher einen entsprechenden Antrag für die Sitzung des Gemeinderats morgen (19 Uhr) eingebracht. Zudem soll – so lautet der zweite Teil des Antrags – die Verwaltung dem Gemeinderat im Zweijahresturnus einen Bericht über die Umsetzung vorlegen.

>>> Mehr?


RNZ 22. Oktober 2011

Wie das Rathausdach Armut bekämpfen kann

„Grüne im Dialog“: Die Stiftung „Klimaschutz+“ stellte sich bei der Grünen Liste vor

Klimaschutz, Armutsbekämpfung, Abrüstung. Diese drei Aufgaben sind die wohl größten und dringendsten unserer Zeit. Sie könnten nur global gelöst werden und hingen direkt
voneinander ab, erklärte Peter Kolbe, der erste Vorsitzende der Stiftung „Klimaschutz+“. Den Zusammenhang dieser drei Aufgabenfelder hatte vor vier Jahren auch ein Schülerteam aus Heidelberg begriffen. Und aus einer eigentlich einfachen Idee entstand mithilfe einiger Energieexperten und interessierter Bürgerinnen und Bürgern ein erstaunlich gut durchdachtes und cleveres Projekt: Die Stiftung „Klimaschutz+“.

>>> Mehr?


MM 21. Oktober 2011

Mit drei Cent täglich sind die Bürger dabei

Grüne Liste stellt den kommunalen Stiftungstopf „Klimaschutz+“ vor / Geld für konkrete Projekte vor Ort

In Schriesheim ist der bundesweit erste kommunale Stiftungstopf ins Leben gerufen wurden, an dem sich alle Schriesheimer beteiligen können. Wenn alles so klappt, wie von den Initiatoren gewünscht, wird vielleicht schon bald auf dem Dach des Schriesheimer Rathauses eine Photovoltaik-Anlage stehen.

>>> Mehr?


6. Juli 2011

Gemeinderatsrede von Christian Wolf zur Position der GRÜNEN LISTE SCHRIESHEIM zur Bebauung des OEG-Geländes

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Kolleginnen und Kollegen,

zunächst einmal möchten wir, dass es heute mit der OEG-Bebauung weiter geht. Wir wünschen uns, dass wir uns heute im Gemeinderat so verständigen, dass eine Offenlage der Pläne möglich wird.

>>> Mehr?


RNZ 8. Juni 2011

Grüne regen Kinderkrippe auf OEG-Areal an

Die Verwaltung soll grundsätzlich die Einrichtung von Krippenplätzen östlich der B 3 prüfen und auch mit den OEG-Investoren reden

Die Grüne Liste (GL) hat gestern die Bitte an das Rathaus gerichtet, die Schaffung von Krippenplätzen für die Betreuung unter Dreijähriger östlich der Landstraße zu prüfen. Damit verbunden ist die Frage der Grünen, ob der Bau einer Kinderkrippe auf dem OEG-Areal machbar wäre. Das soll die Verwaltung mit den Investoren für das Bahnhofsgelände klären.

>>> Mehr?


MTB 25. Mai 2011 Grüne Liste Schriesheim

Jugendsozialarbeit in Schriesheim - eine Stelle ist zu wenig

In der Gemeinderatssitzung am 25. Mai wird über den Antrag der Grünen Liste entschieden, die Jugendsozialarbeiterin Nicola Klamer durch eine(n) Mitarbeiter(in) im Freiwilligen Sozialen Jahr zu unterstützen. Die Finanzierung der Stelle für ein Jahr (ca. € 9000) wird von der Kinder- und Jugendstiftung für Schriesheim, Altenbach und Ursenbach übernommen.

>>> Mehr?


MM 21. Mai 2011

„Man steigt aus der Bahn und ist erschlagen“

Grüne und SPD lehnen die geplanten Änderungen des Bebauungsplans für das OEG-Gelände ab / Erhöhung der Gebäude nicht akzeptabel

Grüne und SPD lehnen die am Mittwoch im Gemeinderat zur Abstimmung stehenden Änderungen des Bebauungsplans für das OEG-Gelände ab. Knackpunkt ist vor allem die vorgesehene Höhe der Gebäude und die ebenerdigen Parkplätze unterhalb einer Stelzen-Bebauung, erklärten beide Parteien gestern auf getrennten Pressekonferenzen.

>>> Mehr?


MM 24. März 2011

Mit einem guten Gewissen schlemmen

Grüne Liste lässt Gäste von Bio-Meisterkoch Nuscheler verwöhnen

Der Nebenraum im Hotel „Zur Pfalz“ war festlich eingedeckt, und auch die Gäste hatten sich an diesem Abend in Schale geworfen. Durch eine Schiebewand abgetrennt, war ein stolzes und ansehnliches Büfett aufgebaut. Das wäre eigentlich keine Besonderheit und nicht erwähnenswert, wäre dort nicht auch noch gebrutzelt worden.

>>> Mehr?